Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mitarbeiter einer Firma des Investors Viktor Vekselberg stehen in Russland unter Korruptionsverdacht. (Archiv)

Keystone/ALESSANDRO DELLA BELLA

(sda-ats)

Die russische Justiz nimmt Firmen von Milliardär Viktor Vekselberg unter die Lupe. Gegen Führungskräfte des seit Jahren in der Schweiz aktiven Investors wurde eine Strafuntersuchung eingeleitet.

Mitarbeiter von Vekselbergs Energiefirma ZAO KES hätten zusammen mit nahestehenden Organisationen zwischen 2007 und 2014 hochrangige Funktionäre in der Region Komi im nordwestlichen Russland bestochen, um vorteilhafte Heizungs- und Strom-Tarife festzusetzen, erklärte die nationale Untersuchungsbehörde am Montag. Die Bestechungsgelder summierten sich auf über 800 Millionen Rubel (rund 12 Millionen Franken).

Ordnungskräfte durchsuchten am Montag Büroräume der KES-Nachfolgefirma T Plus, die zu Vekselbergs Renova Group gehört. Ein Renova-Vertreter erklärte, zwei Manager von Firmen Vekselbergs würden von den Beamten befragt. Renova arbeite bei der Untersuchung mit den Behörden zusammen.

Vekselberg ist dem Magazin "Forbes" zufolge der siebtreichste Russe. Neben einem 5,7-Prozent-Anteil am Aluminiumriesen Rusal ist der 59-jährige unter anderem auch Hauptaktionär der Schweizer Industrieunternehmen Sulzer und Oerlikon. Vekselberg ist seit rund 12 Jahren in der Schweiz als Investor aktiv.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS