Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Wallis wurden erneut von einem Wolf Schafe gerissen, diesmal in Evolène im Eringertal. (Archivbild)

KEYSTONE/MARCO SCHMIDT

(sda-ats)

In Evolène im Walliser Eringertal sind am Wochenende fünf Lämmer gerissen worden, zwei weitere werden vermisst. Hinter den Rissen steckt vermutlich ein Wolf.

Zwei Lämmer wurden in der Nacht auf Sonntag tot aufgefunden, drei weitere wurden derart schwer verletzt, dass ein Wildhüter ihnen den Gnadenschuss geben musste, wie mehrere lokale Medien berichteten. Die Walliser Dienststelle für Jagd und Fischerei bestätigte die Risse am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Tiere befanden sich auf einer umzäunten Alp. Dort kam es bereits Mitte Mai zu einer Wolfsattacke, bei der rund 20 Schafe getötet wurden. Nun werden DNA-Tests vorgenommen, um zu prüfen, ob es sich um einen Wolf handelte und wenn ja um welches Tier.

Zudem werden die Herdenschutzmassnahmen überprüft. Erneut aufkommen könnte auch die Frage eines Abschusses. Bereits in der Augstbordregion im Oberwallis ist im Juni eine Abschussbewilligung erteilt worden, nachdem zwischen April und Juni über 50 Schafe gerissen wurden.

Die 60 Tage gültige Abschussbewilligung blieb vorerst ohne Folgen. Die Umweltschutzverbände Pro Natura und WWF hatten die Abschussbewilligung angefochten, da unklar ist, ob es in der Augstbordregion mittlerweile ein Rudel geben könnte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS