Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schindler-Chef Thomas Oetterli: "Der Iran ist ein grosser Markt, der sich noch stark entwickeln wird." (Archiv)

KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

(sda-ats)

Schindler will nach der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran in das Land zurückkehren. Noch dieses Jahr will der Lift- und Rolltreppenhersteller entscheiden, ob er dafür eine Tochtergesellschaft aufbauen, eine Firma zukaufen oder das Vertriebsnetz erweitern will.

"Wir sollten uns im Jahr 2017 entschieden und die ersten Schritte gemacht haben", sagt Schindler-Chef Thomas Oetterli im Interview mit der "SonntagsZeitung". Heute hat Schindler keine eigene Tochter im Iran, arbeitet aber mit einer Vertriebsgesellschaft zusammen. Wie sich die Unternehmensspitze entscheidet, hängt von der politischen Situation ab, "die schwierig absehbar ist."

Der Iran sei ein grosser Markt, der sich noch stark entwickeln werde, sagt Oetterli weiter. "Wir wollen daran teilhaben, zumal wir im Iran eine sehr gute Reputation haben." Schindler sei dort viele Jahre präsent gewesen. In vielen Prestigebauten steckten Schindler-Anlagen.

Bei vernetzten Gebäuden mitmischen

Ebenfalls mitspielen will Schindler bei der Digitalisierung von Gebäuden. Heute verkauft das im luzernischen Ebikon ansässige Unternehmen bereits viele Lifte in Wolkenkratzern zusammen mit einer Technologie, die Besucher eines Gebäudes anhand eines Badge oder eines Smartphones erkennt. "Sie gewährt einen sicheren Zutritt zu Gebäuden und steuert die Besucherströme", erklärt Oetterli. Damit lassen sich Lifte besser auslasten, Wartezeiten verkürzen und den Energieverbrauch verringern.

Künftig will Schindler mit digitalen Angeboten noch darüber hinausgehen. Viele Gebäude würden zu Smart Buildings, in denen intelligente Gebäudetechnik die Verbrauchssteuerung, die Zugangskontrolle und die Überwachungsanlagen miteinander vernetzen, sagt Oetterli. Um bei diesem Geschäft mitzuspielen, setzt der Konzern auf Partnerschaften mit dem US-Konzern General Electric und dem chinesischen Technologiekonzern Huawei.

Mit diesem Geschäft sei Schindler noch in der Anfangsphase, sagt Oetterli. Erste Pilotprojekte sollen in den nächsten ein bis zwei Jahren gestartet werden. Die Marktdurchdringung werde noch länger benötigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS