Schweizer enttäuschen in Altenberg


 Alle News in Kürze

Die Schweizer enttäuschen beim Weltcup in Altenberg im Zweierbob. Rico Peter wird bloss Zehnter, Beat Hefti fährt bei seiner Weltcup-Rückkehr auf Platz 16.

Rico Peter ist es nicht gelungen, den Schwung aus den Rennen in Nordamerika mit nach Europa zu nehmen. Nach Platz 2 beim Weltcup-Auftakt in Whistler und dem 6. Rang in Lake Placid fehlte dem 33-jährigen Aargauer und seinem Anschieber Simon Friedli beim ersten Saisonrennen in Europa eine halbe Sekunde auf das Podest.

Zehnmal hatte es Peter bislang aufs Treppchen geschafft, in Altenberg war ihm das jedoch noch nie gelungen. Die Bahn in Sachsen gehört nicht zu seinen Lieblingsstrecken. Vor allem im unteren Teil büsste der Gesamtvierte der letzten Saison in beiden Läufen viel Zeit ein. "Es mag einfach nichts leiden auf dieser Bahn. Jeder kleine Fehler kostet viel Zeit", analysierte Peter seine Fahrten.

Dank der Rückkehr von Beat Hefti in den Weltcup standen in diesem Winter erstmals wieder zwei Schweizer Schlitten am Start. Der Olympia-Zweite im Zweierbob, der 2015 in Altenberg siegreich gewesen war, blieb erwartungsgemäss hinter den Spitzenplätzen.

Mit dem jungen Luzerner Anschieber Sandro Ferrari verlor der 38-jährige Appenzeller 1,65 Sekunden auf den deutschen Tagessieger Francesco Friedrich. Der dreifache Weltmeister, der bereits beim Saison-Auftakt in Whistler triumphiert hatte, distanzierte den zweitplatzierten Russen Alexander Kasjanow um 64 Hundertstel.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze