Alle News in Kürze

Ein Vertreter des südkoreanischen Umweltministers zeigt Dokumente von Audi und VW anlässlich des Entzugs der Zulassung wegen des Abgas-Skandals.

KEYSTONE/AP Yonhap/CHOE YONG-SOO

(sda-ats)

Vor dem Hintergrund der Ermittlungen zum Abgas-Skandal bei Volkswagen hat Südkorea den Verkaufsstopp von dutzenden Modellen des deutschen Autobauers im Land angeordnet. Die Zulassungszertifikate von 83'000 Autos der Marken VW, Audi und Bentley wurden zurückgezogen.

Der Verkauf der Autos werde ausgesetzt, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Dokumente über Emissionswerte und Lärmtests geschönt zu haben. Das Umweltministerium erhob eine Geldbusse von umgerechnet 14,3 Millionen Euro.

Die Behörden des Landes hatten zuvor ihre Ermittlungen gegen VW wegen des Skandals um manipulierte Diesel-Abgaswerte deutlich ausgeweitet. VW hatte im Juli bereits freiwillig den Verkauf von 79 Modellen in Südkorea ausgesetzt. Damit solle der "Verunsicherung unter Händlern und Kunden" entgegengewirkt werden, erklärte der Konzern.

Südkorea ist der zweitgrösste Markt für Dieselfahrzeuge in Asien. Die Marke Volkswagen hat dort in der ersten Jahreshälfte einen Absatzeinbruch um ein Drittel auf 12'463 Fahrzeuge erlitten.

sda-ats

 Alle News in Kürze