Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Ehrengarde von Laos bereitet den Empfang der Gäste des Gipfels der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) vor.

KEYSTONE/EPA/RITCHIE B. TONGO

(sda-ats)

Der Streit mit China um Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer bleibt eines der beherrschenden Themen am Gipfel der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN).

Zum Auftakt des ASEAN-Gipfels zirkulierte am Dienstag in Laos ein Entwurf der geplanten Abschlusserklärung. In dieser äussern die Teilnehmer ihre Sorge über die jüngsten Entwicklungen.

China wird zwar nicht beim Namen genannt, aber die Erklärung geht auf chinesische Aktivitäten wie Militärübungen und Landaufschüttungen ein. Das erhöhe Spannungen und könnte den Frieden gefährden, heisst es in dem Entwurf.

Von den zehn ASEAN-Mitgliedern streiten vor allem Vietnam und die Philippinen um Atolle und Fischereizonen. Ein internationales Schiedsgericht wies Chinas Ansprüche im Juli zurück, aber Peking erkennt die Zuständigkeit des Schiedsgerichts nicht an.

Die ASEAN-Länder wollen bei ihrem zweitägigen Treffen auch Fortschritte bei der Vollendung ihres Binnenmarktes erörtern. Am Mittwoch und Donnerstag treffen sie auch mit den Regierungsspitzen etwa aus China, Japan und Indien sowie US-Präsident Barack Obama zusammen.

Zum Auftakt sorgte eine verbale Entgleisung des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte für Aufregung. Er beleidigte Obama als Hurensohn. Obama sagte daraufhin ein geplantes bilaterales Treffen ab. Duterte entschuldigte sich später.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS