Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schaut auf einem Militärgelände durch ein Fernglas. Das abgeschottete asiatische Land hatte während des G20-Gipfels im benachbarten China erneut Raketen getestet - ein Vorgehen, das der UNO-Sicherheitsrat schliesslich am Dienstag scharf verurteilte.

Keystone/AP KCNA via KNS/

(sda-ats)

Der UNO-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas vom Montag scharf verurteilt. Damit habe das Land gegen zahlreiche Resolutionen des Gremiums verstossen, hiess es in einer Mitteilung des Rates vom Dienstag.

Zugleich drohte der Rat weitere Schritte an, sollte Pjöngjang seine Atom- und Raketentests nicht einstellen. Zuvor hatten die 15 Mitglieder bei einer Sitzung in New York über den Konflikt beraten. Bei mehreren Zusammentreffen zu dem Thema in den Wochen zuvor hatte es keine Einigung auf eine gemeinsame Mitteilung gegeben.

Nordkorea hatte am Montag nach Angaben Südkoreas seine Tests während des Gipfels der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer in China mit ballistischen Raketen fortgesetzt. Die drei Raketen gingen nach einem rund 1000 Kilometer langen Flug in der Nähe von Japan nieder.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS