US-Kongressausschuss wird Trumps Steuererklärung nicht einfordern


 Alle News in Kürze

Donald Trump beim Handschlag mit dem republikanischen Vorsitzenden des für Steuerangelegenheiten zuständigen Ausschusses Kevin Brady. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/PABLO MARTINEZ MONSIVAIS

(sda-ats)

Der für Steuerangelegenheiten zuständige Ausschuss des US-Repräsentantenhauses wird von US-Präsident Donald Trump keine Steuererklärungen einfordern.

"Wenn der Kongress anfängt, seine Macht zu nutzen, um in den Steuererklärungen des Präsidenten zu wühlen, was soll den Kongress dann noch abhalten, dies auch bei normalen Amerikanern zu tun", sagte der republikanische Vorsitzende des Ways and Means Committee, Kevin Brady, am Montag vor Journalisten.

Die Demokraten hatten eine Offenlegung von Trumps Steuererklärung gefordert, um Geschäftsbeziehungen Trumps ins Ausland und möglicherweise mit Russland aufzuzeigen. "Privatsphäre und bürgerliche Freiheiten sind nach wie vor wichtige Rechte in den USA, und das Ways and Means Committee wird nicht damit beginnen, diese aufzuweichen", sagte Brady.

Anders als die Präsidenten vor ihm weigert sich Trump, seine Steuererklärung offenzulegen. Die Demokraten wollten mögliche Interessenskonflikte des Präsidenten aus seinen früheren Geschäftsbeziehungen deutlich machen.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze