Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fed-Chefin Janet Yellen (Archiv)

KEYSTONE/AP/CHARLES KRUPA

(sda-ats)

Die US-Notenbank (Fed) zögert die erste Leitzinserhöhung in diesem Jahr weiter hinaus. Sie entschied am Mittwoch, den Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld in einer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent zu belassen.

Die Entscheidung fiel mit sieben zu drei Stimmen. Zugleich signalisierte die Fed, dass sie dieses Jahr noch einen Schritt nach oben wagen könnte. In den individuellen Vorhersagen der Währungshüter wurde für das Jahresende im Mittel ein angemessenes Niveau von 0,625 Prozent veranschlagt.

Es war die sechste Zinsentscheidung in Folge, in der die US-Notenbank ihren Zinssatz unberührt lässt. Im Juni hatten sie noch 0,875 Prozent und somit zwei Erhöhungen angepeilt. Viele Experten rechnen damit, dass die Fed nach der Zinswende von Ende 2015 erst im Dezember nachlegen wird - wenn die US-Präsidentschaftswahl gelaufen ist.

"Die Argumente für eine Zinserhöhung sind stärker geworden", hiess es in der Mitteilung der Fed vom Mittwoch. Allerdings wolle der Ausschuss noch warten, bis sich die Anzeichen, dass sich die Wirtschaft in Richtung ihrer Zielvorgabe entwickelt, verfestigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS