Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Venezolaner warten in Cucuta auf die Grenzöffnung

KEYSTONE/EPA EFE/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

(sda-ats)

Die Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien ist am Samstag nach einem Jahr wieder geöffnet worden. Tausende nutzten die Gelegenheit, um im Nachbarland dringend benötigte Nahrungsmittel einzukaufen.

Schon in der Nacht hatten sich lange Schlangen gebildet, einige Menschen kamen aus Hunderten Kilometern Entfernung. Präsident Nicolas Maduro hatte die Grenze im vergangenen August überraschend schliessen lassen und dies vor allem mit dem Kampf gegen Schmuggler begründet. Kritiker werteten sein Vorgehen dagegen als Versuch, von innenpolitischen Problemen abzulenken.

Die Bevölkerung leidet unter Lebensmittelknappheit und extremer Inflation. Das Land ist durch den Ölpreisverfall und eine fehlgeschlagenen Wirtschaftspolitik in eine tiefe Rezession abgeglitten. Präsident Maduro hatte Kolumbien mit für die Misere verantwortlich gemacht.

An der Grenze wird seit Jahren in grossem Stil geschmuggelt - von Lebensmitteln und Konsumgütern über Drogen bis hin zu Waffen. Am Donnerstag hatte Maduro zusammen mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos die Grenzöffnung angekündigt. Sein Land sei an einem Neuanfang in den Handelsbeziehungen mit Kolumbien interessiert, sagte Maduro. Santos sprach von einer schrittweisen Öffnung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS