Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der Gold-Fahrt in Rio de Janeiro gibt es für Aussenstehende bezüglich Fabian Cancellaras Rennplanung für den Rest der Saison noch Fragezeichen.

Ob es denn möglich sei, dass er den Rücktritt vom Rücktritt erkläre, wurde Fabian Cancellara nach seinem Olympiasieg gefragt. Er könne ja mit Blick auf Tokio 2020 zurückkehren und es machen wie Kristin Armstrong. Die Amerikanerin hatte wenige Stunden zuvor im Alter von 43 Jahren zum dritten Mal Gold im Zeitfahren gewonnen.

"Nein, ganz sicher nicht", antwortete Cancellara. Und ob das olympische Zeitfahren sein letztes Rennen überhaupt gewesen sei, wollte der 35-Jährige (noch) nicht beantworten. "Fragen sie mich das morgen noch einmal, ich weiss es nicht", lautete die Antwort des frischgebackenen Olympiasiegers. Zuerst einmal wolle er den Tag und die Medaille geniessen.

Mit einem solch unerwarteten Triumph liesse sich zwar problemlos abtreten, es ist aber anzunehmen, dass Cancellara in den kommenden Wochen noch ein paar kleinere Rennen für seinen Arbeitgeber Trek-Segafredo bestreiten wird. Sicher kein Thema ist für ihn die WM in Katar. Alles andere liess Cancellara offen.

Im Zentrum steht vorerst seine Familie und vor allem seine Frau. Am Freitag, wenn Cancellara in Zürich landen wird, feiern er und seine Stefanie den zehnten Hochzeitstag.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS