Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Columbus Blue Jackets verpassen den 17. Sieg in Folge und damit die Egalisierung des NHL-Rekords. Bei den Washington Capitals verlieren sie gleich mit 0:5.

Nach 16 Siegen in Folge endete für die Columbus Blue Jackets im Verizon Center in der amerikanischen Hauptstadt die Siegesserie. Das Team von John Tortorella verpasste damit, den NHL-Rekord der Pittsburgh Penguins zu egalisieren, die im Frühjahr 1993 unter der Regie des legendären Mario Lemieux 17 Siege aneinanderreihten.

Bereits nach zwölf Minuten lagen die Blue Jackets 0:2 zurück, nach 37 Minuten hiess es 0:4. "Du kannst nicht alles gewinnen", sagte Columbus-Stürmer Brandon Dubinsky. Die Blue Jackets hatten ihre Serie am 29. November mit einem 5:1 gegen die Tampa Bay Lightning gestartet.

Einen klaren Sieg feierten die Nashville Predators mit Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala beim 6:1 auswärts gegen Tampa Bay. Fiala bereitete in der 24. Minute das 2:0 durch Filip Forsberg mit seinem dritten Assist der Saison vor. Josi stand gut 23 Minuten auf dem Eis und beendete die Partie mit einer Plus-3-Bilanz. Matchwinner für die Predators war Colton Sissons, der drei Treffer erzielte.

Zu einem spektakulären 5:4-Sieg kamen die Minnesota Wild auswärts in San Jose. Nach einem 0:2- und einem 2:4-Rückstand drehten die Gäste mit drei Toren zwischen der 46. und der 51. Minute die Partie. Nino Niederreiter verbuchte beim 2:2-Ausgleich Minnesotas seinen 15. Assist der Saison, bei den San Jose Sharks kamen Timo Meier und Mirco Müller zum Einsatz.

SDA-ATS