Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Werk des Chemieunternehmens Lonza in Visp ist am Mittwoch um 6.50 Uhr Salpetersäure ausgetreten. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr. (Archivbild)

KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

(sda-ats)

Im Lonza-Werk in Visp VS ist am Mittwochmorgen um 6.50 Uhr Salpetersäure ausgetreten. Einige Minuten lang war eine braungelbe Wolke über dem Werk sichtbar. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr.

Die sofort alarmierten Einsatzkräfte waren innerhalb von wenigen Minuten vor Ort und hatten die Lage rasch unter Kontrolle, wie das Chemie-Unternehmen Lonza am Mittwoch mitteilte. Zum Austritt kam es beim Befüllen eines Behälters.

Die Substanz sei gefährlich, es komme jedoch auf die Konzentration an, sagte am Mittwoch Michael Gsponer, Medienverantwortlicher der Lonza in Visp, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei der entwichenen Salpetersäure war die Konzentration "sehr schwach" und stellte keine Gefahr dar.

Die Chemiewehr der Lonza habe sofort eingegriffen, man habe keine Einsatzkräfte des Kantons aufbieten müssen, sagte Gsponer. Das Auffüllen des Behälters werde jeden Tag vorgenommen. Man wisse noch nicht, warum es zum Austritt von Salpetersäure gekommen sei. Zum Zwischenfall wurde eine interne Untersuchung eröffnet.

Die Wolke löste sich nach wenigen Minuten auf, sagte am Mittwoch Markus Rieder, Mediensprecher der Walliser Polizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Beim Austritt der Salpetersäure sei niemand verletzt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS