Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tiger Woods bleibt seit seiner verletzungsbedingten Aufgabe am Turnier in Dubai der Öffentlichkeit fern. Jack Nicklaus, mit 18 Majortiteln der erfolgreichste Golfer, macht sich Sorgen.

"Für mich ist es ein komplettes Rätsel, was im Moment mit Tiger vor sich geht. Er selber ist für mich das grösste Rätsel", sagte der 1940 geborene "Goldene Bär" Jack Nicklaus, der als einziger Golfprofi mehr grosse Turniere gewinnen konnte als Woods. Nicklaus siegte an 18 Majorturnieren, Woods an 14.

Sorgen bereitet Nicklaus vor allem die Tatsache, dass Tiger Woods sein Comeback schon nach ein paar Wochen abbrechen musste und erst noch mit der Aufgabe mitten in einem Turnier, in Dubai. Nicklaus argwöhnt, dass Woods' Gesundheit mehr in Mitleidenschaft gezogen ist, als man gemeinhin dachte.

Tatsächlich musste der 41-jährige Ausnahmekönner Woods in der Vergangenheit nicht nur drei Rückenoperationen auf sich nehmen, sondern auch gravierende Knieverletzungen auskurieren.

Trotz seiner Besorgnis über Woods' Zukunft traut Nicklaus seinem jüngeren Freund immer noch einiges zu. "Als ich 1996 eine Runde mit ihm spielte, sah ich, dass er ein Golfer wie kein anderer war. Ich war sicher, dass er das US Masters mindestens zehn Mal gewinnen würde." Nicklaus glaubt, dass Woods die Zahl von 18 Majortiteln egalisieren kann.

Tiger Woods sagte kürzlich eine geplante Medienkonferenz ab. Dafür hat Nicklaus in der derzeitigen Situation volles Verständnis. "Tiger muss sich das nicht antun. Es gäbe die gleichen Fragen und die gleichen Antworten zur Gesundheit wie immer."

SDA-ATS