Direkte Demokratie Klick auf die Schweiz
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Asylkrise


Europas Fluchtwege


Von Stefania Summermatter, Duc-Quang Nguyen, Kai Reusser



Schengen und den freien Personenverkehr retten: Das ist das Ziel der EU-Innenminister bei ihrem Treffen von heute Montag in Amsterdam über die Migrationskrise. Weil immer mehr Länder ihre Grenzen schliessen, suchen die Flüchtlinge, die in unverminderter Zahl nach Europa kommen, nach neuen Fluchtwegen.

*Die Frontex-Zahlen sind mit Vorsicht zu betrachten: Die Migranten aus Griechenland werden auf der Balkanroute mehrmals registriert, nämlich jedes Mal, wenn sie in ein EU-Land einreisen. (swissinfo.ch)

*Die Frontex-Zahlen sind mit Vorsicht zu betrachten: Die Migranten aus Griechenland werden auf der Balkanroute mehrmals registriert, nämlich jedes Mal, wenn sie in ein EU-Land einreisen.

(swissinfo.ch)

Angesichts der Migrationskrise scheint die Europäische Union gespaltener denn je: einerseits die  Länder Südeuropas, von wo aus die Asylsuchenden hauptsächlich ausreisen, andererseits die Länder Nord- und Zentraleuropas, wo die Mehrheit der Flüchtlinge hin möchten.

In den vergangenen Monaten haben Österreich, Deutschland, Schweden, Dänemark und Slowenien wieder Grenzkontrollen eingeführt, und Wien hat eben eine Obergrenze für Asylsuchende festgelegt. Eine Idee, die in mehreren Ländern Schule machen könnte, so auch in der Schweiz.

Solche Massnahmen, die einseitig getroffen werden, stellen jedoch die Abkommen von Dublin und Schengen in Frage, aber auch den freien Personenverkehr innerhalb der Union – ein Kernstück der EU.

Gewisse Kreise fordern gar, Griechenland aus Schengen auszuschliessen, da Athen offenbar nicht in der Lage sei, seine Grenzen zu sichern. In dem Landsind allein im letzten Jahr gegen 900'000 Migranten angekommen sind.

Die Versuche, die Migration zu bremsen, auch mit dem Bau von Mauern, hat jedoch den Flüchtlingsstrom  bislang nicht stoppen können. Die Asylsuchenden weichen lediglich auf andere, manchmal noch gefährlichere Routen aus. . Seit Jahresbeginn sind über 46'000 Personen per Boot eingetroffen, die meisten überquerten das Meer zwischen der Türkei und Griechenland. Befürchtet wird bereits, dass neue Routen, etwa über Albanien, Montenegro entstehen oder sich ein neuer Flüchtlingsstrom aus Libyen bildet.


(Übertragung aus dem Französischen: Gaby Ochsenbein), swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×

Im Fokus