Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Ausstellung Kunsthaus Zürich "Félix Vallotton: Schöne Zeiten"

Im Kunsthaus Zürich sind 50 Gemälde des Westschweizer Malers Félix Vallottons zu sehen. Die Bilder, die je zur Hälfte aus einer Privatsammlung und aus den Beständen des Kunsthauses stammen, zeigen Idyllisches – zeugen aber auch von subtiler Gesellschaftskritik.

Die ausgestellten Gemälde der Privatsammlung, dessen Besitzer anonym bleiben will, und jene des Kunsthauses sind hauptsächlich zwischen 1895 und 1912 entstanden. Diese Jahre gelten als produktivste und erfolgreichste Zeit des Lausanner Malers, der im Alter von 17 Jahren nach Paris gezogen war.

Der Titel "Schöne Zeiten" darf durchaus ironisch verstanden werden, verweist er doch auf Vallottons Kritik am bürgerlichen Leben der Jahrhundertwende. (Bilder: Kunsthaus Zürich)

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.