Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Boomendes Geschäft Einkaufen für den Krieg

Der Handel mit Waffen und Kleinwaffen kostet laut UNO jährlich 200'000 Menschen das Leben. Bisher unterliegt das Geschäft mit den Waffen keinerlei Bestimmungen, bewegt sich somit in einem legalen Graubereich.

Eine UNO-Konferenz strebt nun ein Abkommen an, in dem der Handel mit Waffen mit internationalen Standards geregelt werden soll. Damit fände ein Prozess, der 1997 initiiert worden war, seinen Abschluss. Die Galerie zeigt Bilder von der Eurosatory, Europas grösste Messe für Waffen, die alle zwei Jahre in Paris stattfindet. (Alle Bilder: Andri Pol)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.