Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Briefe aus Japan Paul Ritters Erinnerungsstücke

Paul Ritter lernte Japan als Vizekonsul zum ersten Mal 1892 kennen. Mit der Zeit wurde aus seinen Briefen, die er aus Fernost an seine Eltern in Basel schrieb, eine ansehnliche Sammlung – und ein einmaliges Zeitdokument.

Neben seinen offiziellen Berichten als Vizekonsul und Botschafter über die politische und wirtschaftliche Lage in Japan schrieb Ritter mindestens einmal monatlich einen persönlichen Brief an seine Eltern, die in seiner Heimatstadt Basel lebten.

Die Nachkommen Ritters haben Briefe und Andenken wie etwa ein Selbstporträt als Familienerbstücke aufbewahrt. Sie bieten zum 150. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Japan einen einmaligen Einblick in jene Zeit des grossen Wandels. ( Alle Fotos: Sammlung Ritter)

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.