Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Credit Suisse sorgenvoll, während UBS frohlockt


Der neue CEO Tidjane Thiam führt den grössten Umbau der Credit Suisse in fast einem Jahrzehnt durch. (Keystone)

Der neue CEO Tidjane Thiam führt den grössten Umbau der Credit Suisse in fast einem Jahrzehnt durch.

(Keystone)

Böses Erwachen für Angestellte und Aktionäre der Schweizer Grossbank Credit Suisse am Donnerstagmorgen: Die Bank verzeichnete für 2015 einen Verlust von 2,94 Milliarden Franken und kündigte an, bis Ende 2018 Kosten von 3,5 Milliarden einzusparen, indem 4000 Stellen gestrichen würden.

Analysten und Medien hatten den Schock erwartet, doch der Kontrast zu ihrem Zürcher Stadtrivalen hätte nicht extremer sein können: Die UBS konnte ihren Gewinn um satte 9% auf 6,2 Milliarden Franken steigern. 949 Millionen davon wurden im letzten Quartal 2015 erwirtschaftet.

Die Verluste der Credit Suisse stammen dabei vor allem aus einem Fehleinkauf im Jahr 2000. Damals erwarb die CS für fast 20 Milliarden Franken die US-Investmentbank Donaldson, Lufkin&Jenrette (DLJ). Der Kauf entpuppte sich als Flop, der aber nach wie vor als werthaltige Anlage in den Büchern geführt wurde. Jetzt räumt die CS damit auf. Sie schreibt rund 3,8 Milliarden Franken des Goodwills ab.

Auch der Umbau der Bank geht ins Geld:  So verbuchte die Credit Suisse im vierten Quartal Umstrukturierungskosten von 355 Millionen Franken. 821 Millionen Franken musste 2015 für Bussen und Rechtsfälle aufgewendet werden.

Bericht in der Tagesschau vom 4. Februar 2016:

swissinfo.ch und Agenturen

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×