Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Critical Mass" In Schweizer Städten weht ein Hauch von Anarchie

Critical Mass in Zürich
(criticalmass-zh.ch)

Unter dem Slogan "Wir sind der Verkehr" fahren in rund zehn Schweizer Gemeinden jeweils am letzten Freitag im Monat Gruppen von Velofahrern ziellos durch die nächtliche Stadt. Sie sind Teil der globalen Bewegung "Critical Mass". 

Immer am letzten Freitag im Monat treffen sich Radfahrerinnen und Radfahrer in der Zürcher Innenstadt. Aufgrund des niederschwelligen Ansatzes beteiligen sich bei dieser gemeinsamen Ausfahrt Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Absichten. Neben vielen Alltagsvelofahrenden und Sportbike-Nutzenden, fahren auch Leute mit kreativen Gefährten mit.

Bei der letzten Ausgabe Ende Oktober waren gemäss Schätzungen erstmals rund tausend Menschen auf Velos unterwegs. Sie sind Teil der "Critical Mass", einer Bewegung die weltweit in über 300 Städten existiert.

Ziel ist, dass die "kritische Masse" aller Teilnehmenden so gross ist, dass sie den einzelnen Radfahrenden inmitten des motorisierten Verkehrs gleichzeitig Freiheit und Schutz bietet.

Der anarchistische Ansatz – im Sinne von "Abwesenheit von Herrschaftexterner Linkumfasst das Fehlen von Organisationsstrukturen, übergreifenden Forderungen oder konkreten politischen Slogans.

Die Beteiligten nehmen dabei einmal pro Monat mit dem Fahrrad in Anspruch, was ansonsten dem motorisierten Individualverkehr vorenthalten ist. Gleichzeitig schufen sie eine Bewegung, die sich situativ einfindet und selber organisiert. Es gibt nur eine Regel: Fahrzeuge, die aus Querstrassen auf die "Critical Mass" stossen, sollen freundlich, aber bestimmt daran gehindert werden, in den Verbund reinzufahren, respektive diesen zu unterbrechen. Diese Aktion nennen Teilnehmer "Corkenexterner Link".

Zum ersten Mal kam es im September 1992 in San Francisco zu einer solchen gemeinsamen Ausfahrt. In Zürich findet seit 1997 die regelmässigste und grösste "Critical Mass" der Schweiz statt.

In Zürich fährt seit letztem Sommer auch die Stadtpolizei mitexterner Link. Sie folgen den Ausfahrten vor allem auf Fahrrädern und begleiten sie auch auf Twitter.

stadtpolizei zürich critical mass

Tweet der Stadtpolizei Zürich, der Beschreibt, dass die Critical Mass keine Kundgebung sei

Im Gegensatz zu anderen subversiven Aneignungen des öffentlichen Raumes — wie zum Beispiel bei nicht bewilligten Demonstrationen wie Reclaim the Streetsexterner Link, bei denen es immer wieder auch zu Sachbeschädigungen oder Plünderungen kam — scheint die "Critical Mass" Bewegung darum bemüht zu sein, keine Konflikte entstehen zu lassen. Auch Dispute mit den Stadtbehörden, wie zum Beispiel der gescheiterte Versuch eines Verbots in London, gab es in der Schweiz bisher nicht.

Der informelle Ansatz bringt mit sich, dass es teilweise schwierig ist, herauszufinden, wo und wann eine Critical Mass stattfindet. Am Freitag finden in der Schweiz mindestens sechs Ausfahrten statt. In anderen Städten pausiert die Bewegung in den Wintermonaten.

Wikipedia Beim Wikipedia-Eintrag zu "Critical Mass"externer Link beschränken sich die Ausführungen zur Schweiz auf wenige Sätze. Haben Sie mehr Informationen? Wir laden Sie ein, diese Informationen direkt - im Sinn des hierarchielosen Wissens - dort zu ergänzen.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.