Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Die Welt mitdenken


Global herausgeforderte Schweizer Kunstmuseen


Von Kathleen Bühler


 Weitere Sprachen: 2  Sprachen: 2

Der Satz "Think global, act local" gehört zu den "ausgeleiertsten" Mottos der Globalisierung. Und doch passt diese Aufforderung besser als jede andere zur Situation der Schweizer Kunstmuseen. Denn Museen sind per definitionem lokal, sie haben ein lokales Publikum, ihre Sammlung baut zumeist auf lokalem bzw. nationalem Kunstschaffen auf, für das sie umgekehrt einen fruchtbaren Nährboden bilden. 

Von Kathleen Bühler

Geht man davon aus, dass es zu den Hauptaufgaben von Kunstmuseen gehört, der aktuellen Kunstproduktion eine Plattform zu geben sowie das Kulturspezifische zu dokumentieren, um die eigene Kunstgeschichte weiterzuerzählen, dann wird klar, dass seit geraumer Zeit eine besondere historische Phase eingetreten ist. Denn die Globalisierung macht auch vor der Kunst nicht Halt. Seit 1989 wird die Hegemonie westlicher Kunst Schritt für Schritt angezweifelt und durch die Sichtbarmachung künstlerischen Schaffens aus nicht-westlichen Kulturen demontiert.

Das Datum fällt mit dem Ende des Kalten Krieges, dem Fall der Berliner Mauer sowie dem Anfang vom Ende der Apartheid zusammen – es war auch für die Kunst ein epochaler Befreiungsschlag. Denn es öffnete sich dadurch ihr Blick auf die globale Wirklichkeit.

In der Kunst ist die Konfrontation mit anderen Kulturen immer wieder ein entscheidendes Moment der Erneuerung gewesen: Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert waren Japonismus und Primitivismus wichtige Strömungen. Sie brachten westliche Künstler dazu, sich vom japanischen Holzschnitt oder von afrikanischer Stammeskunst inspirieren zu lassen. Beide Momente waren mit der Entwicklung der Moderne zentral verbunden. Doch ging es dabei immer auch um eine Wertehierarchie: Das Neue, Nicht-Europäische wurde primär als Exotisches und damit Unterlegenes wahrgenommen.

Es widerspiegelte sich darin vorrangig die damalige koloniale Weltordnung, und so stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich heute dieses Verhältnis in der Wahrnehmung von Kunst verändert haben könnte. Als aktuelles Beispiel möge eine Ausstellung im Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee über chinesische Gegenwartskunst dienen, denen ein sensationeller Publikumserfolg beschieden ist – über 90'000 Besucher bei einer jährlichen Quote von durchschnittlich je 100'000. 

Welt und Kunst sind in Bewegung

Wie ist dieses Interesse zu erklären? Mit dem Umstand, dass das Fremde, das Exotische und damit reines Schauvergnügen zelebriert wird? Oder damit, dass China dem Westen als Wirtschaftsmacht auf den Pelz gerückt ist und sich das Publikum mittels Kunst ein informierteres Bild von China machen möchte? Mit der Erleichterung, eine Kunst zu erleben, die keine intellektuelle, ironische Gefühlskälte ausstrahlt, wie wir sie von westlichen Kunstevents gewohnt sind? Oder dem Umstand, dass vor Jahrzehnten ein einzelner Schweizer Kunstliebhaber ausgezogen ist, um uns als Sammler "die Welt" vor die Tür zu legen und uns damit Bewunderung abzuringen?

"Standpunkt"

swissinfo.ch öffnet seine Spalten für ausgewählte Gastbeiträge. Wir werden regelmässig Texte von Experten, Entscheidungsträgern und Beobachtern publizieren.

Ziel ist es, eigenständige Standpunkte zu Schweizer Themen oder zu Themen, die die Schweiz interessieren, zu publizieren und so zu einer lebendigen Debatte beizutragen.

Ein Merkmal der Berner Ausstellung ist der Versuch, gleichzeitig unser Verhältnis zur chinesischen Kultur, unsere eigenen Stereotypen und Erwartungen gegenüber China in den Blick zu nehmen, im Wissen darum, dass selbst Nationalität – das führt uns gerade die Fussball-EM mit ihren ethnisch bunt durchmischten Nationalmannschaften vor Augen – keine essenzielle Eigenschaft ist, sondern sich aus Erfahrungen und Erinnerungen speist, die wir mit dem Ort verbinden, an dem wir aufgewachsen oder gegenwärtig wohnhaft sind.

Nationalität und kulturelle Identität sind im Fluss, sind Ergebnis von Erzählungen, zu denen die Kunst viele beisteuern kann. Doch wie gross war bisher die "Willkommenskultur" in Schweizer Kunstmuseen? Wie sehr widerspiegeln sich die neuen Migrationsbewegungen in den Ausstellungsprogrammen und Sammlungsankäufen von Schweizer Kunstmuseen? Ist das Bewusstsein angekommen, dass auch unsere eigene Bevölkerung längst ein Patchwork von Minderheiten ist? Das sind die Fragen, die sich Schweizer Kunstmuseen vermehrt stellen müssen, sofern sie am Puls der Zeit agieren wollen. Schon die starke Kunst unserer Secondas und Secondos, wie etwa jene von Loredana Sperini, Costa Vece, Andro Wekua, Ingrid Wildi oder Shirana Shabazi, wurzelt in diesem Erfahrungsschatz.

Darüber hinaus aber gilt es, sich der Erkenntnis zu öffnen, dass unsere überlieferte Definition von Kunst, unsere Kriterien künstlerischer Qualität neu diskutiert werden müssen, wollen wir eine gleichberechtigte Begegnung unterschiedlicher kultureller Auffassungen ermöglichen oder zulassen, dass sich unsere festgefahrenen Vorstellungen aufweichen. Muss unsere Gegenwartskunst sich beispielsweise nach wie vor am Kanon der modernen Formgebung und westlichen Kunstgeschichte ausrichten? Wie und wann befreit sie sich aus dem Zwang des postmodernen Zitats und wendet sich wieder dem realen Leben, der Politik, der Subjektivität zu?

Erst wenn solche Bewusstseinsprozesse in Gang gekommen sind, kann es zu einem eigentlichen Befreiungsschlag kommen – von unserer künstlerischen Monokultur, aber auch von der Tyrannei des heute übermächtigen Kunstmarktes.

Dieser Text ist am 15. 06. 2016 in der © NZZ erschienen.

Die in diesem Artikel geäusserten Ansichten sind ausschliesslich jene der Autorin. Sie müssen sich nicht mit jenen von swissinfo.ch decken.

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×