Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Politische Bildung Schweizer Kantone machen bei politischer Bildung Druck

Junge Menschen am Zürichsee: Sie und ihre Generation sollen ein Schulfach Politik und Demokratie erhalten, sagen Kantone.

Junge Menschen am Zürichsee: Sie und ihre Generation sollen ein Schulfach Politik und Demokratie erhalten, sagen Kantone.

(Keystone/Ennio Leanza)

Die Schweiz verfügt über eine starke direkte Demokratie. Aber kein eigenes Schulfach "Politik". Jetzt machen Kantone Druck für Demokratie im Schulunterricht.

Dieser Beitrag ist Teil von #DearDemocracy, der Plattform für direkte Demokratie von swissinfo.ch.

Infobox Ende

Was ist los mit den Jungen in der Schweiz? Sind sie politikverdrossen? Oder gar "demokratie-verwahrlost"? Kaum eine Politdebatte ohne ein Lamento über die pitoyable Partizipation der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen hierzulande. Nur was dagegen tun?

Die Antwort ist eine Frage des Blickwinkels. Und es ist auch ein politisches Schwarzpeter-Spiel. Die Grundregel: Nicht auf die Ebene des Bundes setzen. Denn dort versanden regelmässig alle Offensiven für mehr politische Bildung.

Externer Inhalt

Karte über den Staatskundeunterricht in den Kantonen der Schweiz

Bürgerkunde im Schweizer Schulunterricht (Sekundarstufe)

Das Phänomen einseitig dem Nachwuchs in die Schuhe zu schieben, ist nicht fair. Xenia und Santiago, zwei Gymnasiasten aus dem Kanton Wallis, sind voller Tatendrang, was das Abstimmen und Wählen betrifft, sobald sie 18 sind. "Ich werde sicher wählen gehen", sagt Xenia.

Bloss haben beide das Gefühl, zu wenig Ahnung von Politik zu haben, wie sie in einem Beitrag von Schweizer Radio SRFexterner Link betonen. "Ich finde, an den Schulen sollte man sich viel stärker mit Politik beschäftigen", schlägt Santiago deshalb vor.

Zwar haben sie an ihrer Mittelschule seit dem Sommer zwei Stunden Staatskunde pro Woche. Doch sind diese Teil des Geschichtsunterrichts. Genauso, wie es in vielen Kantonen der Schweiz Praxis ist. Und da liegt es stark im Ermessen der Lehrpersonen, wie sie den Auftrag umsetzen.

Volksrecht hilft auf die Sprünge

Doch jetzt kommt Druck von unten. Im Kanton Basel-Stadt, ganz im Norden der Schweiz, haben die Jungfreisinnigen in diesem Sommer eine Volksinitiative zur Einführung des Fachs "Politik" an Schulenexterner Link eingereicht.

Im Süden, im Kanton Tessin, ist genau das schon beschlossene Sache: Ende September haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der italienischsprachigen Schweiz Ja gesagt zu "Civica", der Staatskunde als eigenem Schulfach in ihrem Kantonexterner Link.

Initiative Genfer Behörden

Hervorzuheben gilt es auch den Kanton Genf im Westen der Schweiz. Zwar ist auch dort die politische Bildung kein eigenes Fach, sondern Teil des Geschichtsstoffes. Doch bietet die Staatskanzlei den Genfer Lehrerinnen und Lehrern pro Jahr vier bis fünf Projekte aus dem politisch-demokratischen Alltagexterner Link an.

Ihr Merkmal ist die konsequente Ausrichtung auf die Praxis. So können die Schülerinnen und Schüler etwa bei Rollenspielen im Saal des Genfer Kantonsparlaments ausprobieren, wie es ist, im Namen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger neue Gesetze zu erlassen, Allianzen zu schmieden oder Kantonsregierung und Verwaltung auf die Finger zu schauen.

So gut diese Initiativen auch daherkommen: Die gewünschten Effekte, sprich eine stärkere Partizipation der Jungen bei Abstimmungen und Wahlen, haben sie bisher (noch) nicht gebracht. Auch nicht im Kanton Genf, wie eine Studie 2015externer Link zeigte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×