Kunstmuseum Bern tritt schwieriges Erbe an

Das Kunstmuseum Bern nimmt das heikle Erbe des verstorbenen deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt an. Das wurde in Berlin bestätigt. Die Sammlung umfasst rund 1600 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken, darunter auch potentielle Raubkunst und "entartete Kunst".  Der inzwischen gestorbene Gurlitt, Sohn eines NS-Kunsthändlers, hatte das Berner Museum als Alleinerben eingesetzt.

Agenturmeldungen
Hintergrund