Alle News in Kürze

Bei Polizeiaktionen im Kanton Tessin ist eine Person festgenommen worden. Ermittelt wird wegen des Verdachts, dass im Südkanton Menschen für die Terrororganisation "Islamischer Staat" und verwandte Organisationen rekrutiert worden sind. (Symbolbild)

KEYSTONE/TI-PRESS/BENEDETTO GALLI

(sda-ats)

Im Tessin sind am Mittwoch Razzien durchgeführt worden, die im Zusammenhang mit mutmasslicher Terror-Rekrutierung standen. Dabei ist eine Person im Raum Lugano festgenommen worden. Eine zweite Verhaftung gab es ausserdem bei einem Verfahren auf kantonaler Ebene.

Mehr als 100 Beamte von Tessiner Kantonspolizei und dem Bundesamt für Polizei (fedpol) seien am Mittwoch bei den Operationen im Einsatz gewesen, teilte die Bundesanwaltschaft (BA) am Mittwoch mit.

Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht, dass im Tessin Mitglieder für die verbotenen Terrororganisationen Al-Kaida und Islamischer Staat rekrutiert worden sind.

Keine Verbindungen nach Winterthur

Derzeit wird laut BA ein Strafverfahren gegen einen schweizerisch-türkischen Doppelbürger sowie gegen einen türkischen Staatsbürger durchgeführt. Bei der am Mittwoch im Tessin festgenommenen Person handele es sich um einen dieser beiden Beschuldigten, teilte die BA auf Anfrage mit.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft präzisierte auf Nachfrage, dass der Zugriff "im Raum Lugano" erfolgte. Dort sei auch ein Gebetshaus durchsucht worden, ohne dass es zu einer Festnahme kam.

Die beiden Männer werden verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat verstossen zu haben. Ausserdem sollen sie sich an einer kriminellen Organisation beteiligt haben. Zusätzlich steht der Vorwurf im Raum, das Verbot von Gewaltdarstellungen verletzt zu haben.

Bei den Ermittlungen, die zur Festnahme im Tessin führten, gebe es keinen Zusammenhang zum Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, dem Tunesier Anis Amri, wie die Bundesanwaltschaft in Bern am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Es handele sich um ein eigenständiges Strafverfahren.

Die deutsche Bundesanwaltschaft hatte im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Berlin, der 12 Menschenleben forderte, ein Verfahren gegen Unbekannt eröffnet.

Keine Verbindungen bestünden ausserdem zwischen der Tessiner Festnahme und den Razzien beziehungsweise Verhaftungen in der Winterthurer An'Nur Moschee im vergangenen Jahr.

Verdächtiger auch wegen anderer Vergehen im Visier

Insgesamt gab es am Mittwoch zwei Polizeioperationen, da zusätzlich ein unabhängiges kantonales Strafverfahren durchgeführt wird.

Gegen den unter Verdacht der Terrorunterstützung stehenden schweizerisch-türkischen Doppelbürger werde ausserdem in einem anderen Tatkomplex ermittelt, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Mittwoch auf Anfrage mit. Im Zentrum stehe hierbei eine Sicherheitsfirma aus dem Raum Bellinzona.

Der Doppelbürger sei Angestellter eines 36-Jährigen gewesen, der am Mittwoch festgenommen worden sei. Die Vorwürfe im Rahmen der Ermittlungen lauten auf Verstösse gegen das Arbeitsrecht und gegen das Gesetz zu privaten Sicherheitsbetrieben. Ausserdem wird den Männern gemäss der Kantonspolizei Wucher sowie Gewalttaten gegenüber mindestens einem Asylbewerber vorgeworfen.

Diese Vorfälle sollen sich in Camorino TI ereignet haben, wo die Sicherheitsfirma im Einsatz war. Mittlerweile sei sie von ihren Diensten entbunden und durch einen anderen Anbieter ersetzt worden. Im Rahmen der Ermittlungen sei es auch zu Beschlagnahmungen gekommen.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze