Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Energiepolitik


Etappensieg für Atomkraft in der Schweiz




Blick in den Reaktor der Anlage von Mühleberg bei Revisionsarbeiten 2010. (Keystone)

Blick in den Reaktor der Anlage von Mühleberg bei Revisionsarbeiten 2010.

(Keystone)

Kurz nach der Atomkatastrophe in Fukushima vor fast genau fünf Jahren sorgte die Schweizer Regierung mit ihrer Ankündigung, künftig keinen Atomstrom mehr zu produzieren, für eine Sensation. Doch die Umsetzung dieses Entscheids lässt auf sich warten: Der Nationalrat hat am 2. März die Laufzeit-Beschränkung für Atomkraftwerke abgelehnt.

Bereits der Ständerat, die Kammer der Kantonsvertreter, hatte sich dagegen ausgesprochen, nun verweigerte auch der Nationalrat mit 131 zu 64 Stimmen eine Laufzeit-Beschränkung für die gegenwärtig im Einsatz stehenden AKW des Landes. Einzig das Kraftwerk in Mühleberg soll baldmöglichst geschlossen werden.

Die rechtsbürgerliche Mehrheit des Parlaments ist der Meinung, es sei sinnlos und verfrüht, sichere Anlagen zu schliessen, die noch funktionierten. Zudem könne so verhindert werden, dass die Betreiber im Fall einer vorzeitigen Abschaltung Schadenersatz fordern würden.

Das Ende für Mühleberg

Für eines der fünf Kernkraftwerke des Landes allerdings sind die Würfel bereits gefallen: Die BKW Energie AG gab gleichentags bekannt, dass sie ihr Kraftwerk in Mühleberg bei Bern am 20. Dezember 2019 endgültig vom Netz nehmen werde.

In einer Mitteilung gab die Gesellschaft bekannt, in einem ersten Schritt gehe es darum, alle Brennelemente in ein Lagerbecken zu befördern, was mindestens neun Monate dauern werde. Die endgültige Ausserbetriebnahme könne somit frühestens Ende September 2020 stattfinden.

Das Kraftwerk ist seit 1972 in Betrieb. Es ist das zweitälteste AKW der Welt, nach jenem von Beznau I im Kanton Aargau (Inbetriebnahme 1969). Wegen Rissen im Kernmantel steht Mühleberg seit einigen Jahren stark in der Kritik.


(Übertragen aus dem Französischen: Christian Raaflaub)

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×