Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Facebook-Video geht viral


Basel geht mit Pokemon auf Menschen-Jagd


Aus der Startsequenz des viralen Clips (basel.com/pokémon)

Aus der Startsequenz des viralen Clips

(basel.com/pokémon)

Basel Tourismus ist gelungen, wovon alle Vermarkter träumen. Über Nacht wurde ein kurzer Video-Clip rund 20 Millionen Mal angeklickt. Ist das Werbung oder macht das einfach nur Spass?

Spielen Sie Pokemon Go? Wenn nicht, erklären wir Ihnen ganz kurz, was das ist: Pokemon Go ist das erste Augmented Reality Game, das Massen begeistert. Gespielt wird es auf dem Smartphone, und eine abstrahierte Form von Google-Map bildet die zweidimensionale Spielfläche. Taucht eine der bekannten Pokemon-Fantasie-Figuren auf, wird es im Kamera-Bild der realen, dreidimensionalen Umgebung sichtbar. Dann wird es mit dreifarbigen Bällen eingefangen.

Obwohl das Spiel erst seit rund drei Wochen in der Schweiz offiziell downloadbar ist, sind schon unzählige Menschen - vornehmlich in Städten - auf Pokemon-Jagd. Offizielle Zahlen bezüglich Downloads in der Schweiz gibt es noch nicht. Weltweit sollen es bereits mehr als 75 Millionen sein.

Basel Tourismus reagierte sehr schnell auf diesen Hype und liess gemäss Tageswoche die auf digitale Kommunikation spezialisierte Agentur Fadeout ein virales Video produzieren. Inhaltlich drehten sie jedoch den Spiess um: In ihrem Clip gehen "Pokemon" auf Menschen-Jagd.

Im übertragenen Sinn geht auch Basel Tourismus mit diesem witzigen Clip auf "Menschen-Jagd" - denn das Ziel ist, Basel als Reise- und Kongress-Destination bekannt zu machen. Aber funktioniert das? Schauen Sie sich den Clip mal etwas genauer an.

Wir haben die Sequenzen rausgeschnitten, in denen das Setting nicht irgendeine Stadt sein könnte, sondern Basel als solches erkennbar wird.

Das Münster und der Rhein #Geschichte #Wasser #Grün (basel-com/pokémon)

Das Münster und der Rhein #Geschichte #Wasser #Grün

(basel-com/pokémon)
In der Fähre auf dem Rhein #Wasser  (basel.com/pokémon)

In der Fähre auf dem Rhein #Wasser 

(basel.com/pokémon)
Jede grössere Stadt hat ein Fussballstandion, aber ... #Sport #Stadtfarben (basel.com/pokémon)

Jede grössere Stadt hat ein Fussballstandion, aber ... #Sport #Stadtfarben

(basel.com/pokémon)
Mittlere Rheinbrücke international beflaggt #Geschichte #Wasser #Weltoffen (basel.com/pokémon)

Mittlere Rheinbrücke international beflaggt #Geschichte #Wasser #Weltoffen

(basel.com/pokémon)
Der Fasnachts-Brunnen von Jean Tinguely #Kultur #Kunst  (basel-com/pokémon)

Der Fasnachts-Brunnen von Jean Tinguely #Kultur #Kunst 

(basel-com/pokémon)

David Cappellini von der Zürcher Social-Content-Agentur monami ist ein Spezialist für Online-Storytelling. Von ihm wollten wir erfahren, ob dieser Clip wirklich sein Ziel erreicht. Seine Meinung: 

"Dieser Clip funktioniert perfekt. Wie sonst erreicht man derart simpel und kostengünstig über 20 Millionen Leute und kann denen die Altstadt, das Stadion und das Basler Münster zeigen? Die spielerische Art und Weise optimiert das Ganze und sorgt für mit Basel verbundene Emotionen. So ist man näher bei jedem Konsumenten, als man es mit langweiligen Plakaten, Printinseraten oder TV-Clips überhaupt je sein kann."

Und was ist Ihre Meinung?

Werden wegen diesem Clip mehr Menschen Basel besuchen oder ist das nur ein billiges und folgenloses Trittbrettfahren auf einem Hype?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung in die Kommentare.


Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×