Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Filmfestival Locarno: 3000 Zuschauer wollten "Baise-moi" sehen


Rund 3'000 Zuschauer haben am Freitagabend (04.08.) am Filmfestival Locarno den umstrittenen französischen Film "Baise-moi" besucht. Nur wenige verliessen den Saal vorzeitig. Der Film von Virginie Despentes wurde erstmals in der Schweiz gezeigt.

Der im Wettbewerb des Festivals laufende Streifen wurde in Frankreich in die Pornokinos verbannt, da es im westlichen Nachbarland es keine Alterslimite von 18 Jahren für Sexfilme gibt.

In der Schweiz soll "Baise-moi" im Herbst in den Kinos anlaufen und für unter 18-jährige verboten sein. In Locarno wurde der Film nicht auf der Piazza Grande sondern im Saal vorgeführt.

Festivaldirektor Marco Müller stuft die Produktion nicht als Pornofilm ein, da die Sexszenen nicht um ihrer selbst willen gedreht worden seien, sondern etwas aussagen sollen.

In ersten Reaktionen nach der Vorführung vom Freitag zeigten sich einige Zuschauer allerdings schockiert.

Die 31-jährige Despentes hatte den Film nach ihrem gleichnamigen Buch von 1994 zusammen mit Coralie Trin Thi gedreht.

Der französische Staatsrat hatte auf Druck der rechten politischen Bewegung `Mouvement national republicain" den Film in die Rotlicht-Kinos verbannt, weshalb er laut Despentes zum Politikum wurde, statt die angestrebte Gesetzesänderung über Filmverbote herbeizuführen.

Laut eigenen Aussagen wollte Despentes keine Debatte auslösen. Es gebe schlicht viele Menschen, die sich an den beiden ausgezeichneten Pornoschauspielerinnen, an der Technomusik und an einem ausgefallenen Punkfilm erfreuen wollten. Für dieses zahlenmässig eher beschränkte Publikum habe sie den Film gedreht.

swissinfo und Agenturen



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×