Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Freisinnige Partei rügt eigene Nationalräte Transparenz in der Kasachstan-Affäre gefordert

Die Vizepräsidentin des Nationalrats (Grosse Parlamentskammer), Christa Markwalder, und Nationalrat Walter Müller sollen für ihre Kontakte mit einer für Kasachstan tätigen Schweizer Lobbyistin gerade stehen. Das verlangt die Freisinnig-demokratische Partei FDP.Die Liberalen, die wegen der Lobbying-Affäre der beiden Politiker auch unter Druck geraten ist. 

(SRF-Tagesschau vom 11.05.2015)

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Affäre um FDP-Nationalrätin Christa Markwalder provoziert die Frage: Wer regiert die Schweiz? Politiker oder Lobbyisten? Und: Warum weibeln Vertreter für Kasachstan?

(SRF-Sendung "10vor10" vom 11.05.2015)

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.