Alle News in Kürze

Staatssekretär Mario Gattiker äussert sich zur Zahl der untergetauchten Asylsuchenden. (Archivbild)

KEYSTONE/LUKAS LEHMANN

(sda-ats)

Zwischen Juni und August sind bis zu 60 Prozent der Personen, die in der Schweiz ein Asylgesuch stellten oder stellen wollten, verschwunden. Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, spricht von "einer neuen Entwicklung" seit diesem Sommer.

"Die Leute geben an, ein Asylgesuch stellen zu wollen, reisen dann aber vor der Befragung weiter", sagte Gattiker in Interviews mit mehreren Zeitungen vom Samstag. Von Juni bis August seien bis zu 40 Prozent aller Personen, die dem Grenzwachtkorps erklärt hatten, in der Schweiz Asyl zu beantragen, noch vor der vollständigen Erfassung des Gesuchs verschwunden.

Dazu kämen weitere 20 Prozent, die nach dem Asylantrag irregulär abreisen würden. Sie wollten schlicht nicht in der Schweiz bleiben, sondern ihren Weg in Richtung Norden fortsetzen. "Insgesamt verschwinden bis zu 60 Prozent", sagte Gattiker. Dieses Problem lasse sich nicht vollständig beheben, zumal sich Personen im Asylverfahren nicht im Freiheitsentzug befänden.

2443 Gesuche im August

Die Schweiz wirke der Entwicklung allerdings entgegen. So würden Asylsuchende etwa in grösseren Gruppen mit Bussen statt mit dem öffentlichen Verkehr von Chiasso aus in die Bundeszentren verteilt. Beim Aussteigen aus den Bussen und beim Eintritt in die Zentren werden die Menschen von Sicherheitspersonal überwacht. Auch kämen die Asylsuchenden nach Möglichkeit nicht in Zentren in Basel und Kreuzlingen TG, die direkt an der deutschen Grenze liegen.

Es gebe mehrere Gründe für die vermehrten irregulären Abreisen. Einer davon sei der Tatsache geschuldet, dass die Schweiz das Dublin-Abkommen konsequent anwende und bereits anderswo registrierte Personen rasch rücküberstelle. Anderseit würden jene Personen, die nach Deutschland weiterreisen wollen, dort eher mit einem positiven Asylentscheid rechnen.

Im August wurden in der Schweiz 2443 Asylgesuche registriert. Für 2016 rechne er mit 30'000 Gesuchen, sagte Gattiker. Für das kommende Jahr gehe man von etwas weniger Gesuchen aus. Wegen der Zerstörung in Syrien, den Schleppern in Libyen und dem Krisenherd Ukraine zeichne sich "für die kommenden Jahre aber keine Entspannung ab".

sda-ats

 Alle News in Kürze