Hauptinhalte

Der nachfolgende Inhalt zeigt die ersten Beiträge zum Hauptthema

Brexit-Chaos Briten in der Schweiz sorgen sich um ihre Rechte

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein Abkommen für nach dem Brexit abgeschlossen. Können sich Briten in der Schweiz nun beruhigt fühlen?

Zusätzlicher Inhalt

Der nachfolgende Inhalt zeigt Objekte und Themen von denen wir glauben, dass sie nützlich für Sie sein könnten

Weitere Hauptinhalte

Der nachfolgende Inhalt zeigt zusätzliche Inhalte zum Hauptthema

Bild der Woche

In dieser Serie stellt die Bildredaktion von swissinfo.ch jede Woche ein Foto vor, das ein aktuelles Ereignis illustriert.

Schutz für Schwule und Lesben Herr Früh, ist Ihre Partei homophob?

Interview mit Marc Früh von der Eidgenössisch-Demokratischen Union. Die EDU bekämpft die neue Strafnorm gegen Schwulenhetze.

Strafurteile Warum die Schweiz so milde bestraft

Im internationalen Vergleich fällt auf, dass die Schweiz Straftäter sehr milde behandelt. Warum ist das so?

Krankenversicherung Bund will Asylsuchende kollektiv krankenversichern

Der Bund sucht mit einer öffentlichen Ausschreibung nach einer Einheitskasse für alle Asylsuchenden in Bundeszentren. Das könnte teuer werden.

#WeAreSwissAbroad – Eva Hefti Aufbruch ins Unbekannte

Eva Hefti wagte das grosse Abenteuer und zog mit Familie nach Neuseeland, ohne es zu kennen. Die 39-Jährige schätzt besonders das warme Klima.

Rückblick 2018 in Zahlen – von Federer bis zu brennenden Schneemännern

Viele swissinfo.ch-Artikel enthalten auch Statistiken. Hier ein Rückblick auf 2018 in interessanten Zahlen.

100 JAHRE FRIEDEN I. WELTKRIEG 1918 oder als der Krieg für das IKRK weiterging

Die Rückführung der Kriegsgefangenen sollte das IKRK bis Juni 1922 in Beschlag nehmen. Der Erste Weltkrieg machte es zu einer grossen Organisation.

Food Waste Schweizer Tafel bekämpft Armut, indem sie Essen rettet

Lebensmittel wegschmeissen? Nein, sagt die Schweizer Tafel und verteilt solche an Bedürftige.

Anerkennung von Minderheiten "Die Behörden haben Angst vor den Roma, weil sie nichts über sie wissen"

Stefan Heinichen engagiert sich seit mehr als dreissig Jahren im Kampf gegen die Diskriminierung der Roma in der Schweiz und im restlichen Europa.