Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Bar ist 'in'


Die Tausendernote bleibt


Die 1000-Franken-Note – eine der wertvollsten Banknoten der Welt – ist ein wichtiger Bestandteil der Schweizer Kultur und wird daher im Umlauf bleiben, wie die Regierung mitteilte. Die Europäische Zentralbank plant derweil, gegen Ende 2018 keine 500-Euro-Scheine mehr zu drucken. 

Zwischen 2000 und 2014 ist die Zahl der sich in der Schweiz im Umlauf befindenden Tausendernoten in die Höhe geschossen – von 20 Millionen auf 40 Millionen.

Laut der sozialdemokratischen Parlamentarierin Margret Kiener Nellen macht die Verbreitung solch wertvoller Noten es für Terroristen und Verbrecher einfacher, Bargeld zu transportieren oder Geld zu waschen.

In einer Antwort von Dienstag schreibt der Bundesrat (die Regierung), er sei sich der Risiken bewusst, habe aber die nötigen Schritte zur Missbrauchsbekämpfung gemacht.

Sowohl der Bezug als auch die Auszahlung von Bargeld setzten in der Schweiz eine Bankverbindung voraus, erklärte der Bundesrat. Seit Januar müssen Personen, die mit Waren im Wert über 100'000 Franken handeln und dabei Bargeld entgegennehmen, spezielle Sorgfaltsregeln einhalten.

Die Regierung argumentierte, dass die Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) keine Hinweise auf die illegale Verwendung von Tausendernoten erhalten habe.

Die Zunahme der Tausendernote sei Teil des Schweizer Trends hin zu Barzahlung und des Misstrauens gegenüber dem Bankensystem in Folge der Finanzkrise. Das Gleiche sei passiert, als letztes Jahr der Wert des Schweizer Frankens stark zugenommen habe. "Die Verwendung von Bargeld ist wichtiger Bestandteil der Schweizer Kultur", erklärte die Regierung.

Bargeld ist in der Schweiz immer noch weit verbreitet, besonders um die monatlichen Rechnungen oder die Internetkäufe zu bezahlen. Die Verwendung von Kreditkarten ist eine noch junge Entwicklung.

Die Europäische Zentralbank hat am 4. Mai mitgeteilt, sie werde gegen Ende 2018 keine 500-Euro-Noten mehr drucken, aus Angst vor Missbrauch für illegale Aktivitäten. Die bereits gedruckten Noten behalten ihre Gültigkeit.

swissinfo.ch und Agenturen

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×