Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Grossbanken UBS und Credit Suisse haben Grund zum Feiern

Sowohl UBS wie auch Credit Suisse haben ihren Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz.

(Keystone)

Die beiden grössten Banken der Schweiz, UBS und Credit Suisse, haben beide niedrigere Nettogewinne für das zweite Quartal im Vergleich zum Vorjahr ausgewiesen. Trotzdem können sich beide Banken relativ glücklich schätzen.

Am Freitag kündete die UBSexterner Link einen um 14% tieferen Gewinn an. Als Grund dafür gab sie die "ausgeprägt niedrige Kundenaktivität" in einer Zeit "kontinuierlicher wirtschaftlicher und erhöhter geopolitischer Unsicherheit" an. trotzdem sei der Reingewinn von 1,034 Milliarden Franken besser als erwartet. Analysten hatten laut einer Umfrage der Agentur Reuters einen tieferen Reingewinn von 495 Millionen Franken erwartet.

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Die kontinuierliche Marktvolatilität, die zugrunde liegende makroökonomische Unsicherheit und erhöhte geopolitische Spannungen, verstärkt durch die Abstimmung in Grossbritannien zugunsten eines Austritts aus der EU, trugen zu anhaltender Risikoaversion der Kunden sowie generell niedrigen Transaktionsvolumen bei", schrieb die UBS. Es sei unwahrscheinlich, dass sich diese Bedingungen in naher Zukunft ändern würden.

Das Resultat der UBS wurde einen Tag nach der unerwarteten Gewinnmeldung ihrer Konkurrentin veröffentlicht. Es waren die ersten schwarzen Zahlen, seit der neue Bankchef Tidjane Thiam die Credit Suisseexterner Link umgebaut hatte. Zum Gewinn haben alle Unternehmenseinheiten beigetragen.

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Vergleich mit dem Vorjahr, als die Bank einen Reingewinn von 1,05 Milliarden Franken realisierte, sank dieser um 84% auf 170 Millionen Franken. Analysten hatten laut der Agentur Bloomberg einen Verlust von durchschnittlich 178 Millionen Franken erwartet.

bank datawrapper

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

swissinfo.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×