Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Hinter dem Hype Die Technologie hinter Bitcoin und Blockchain

Für einige ist es viel heisse Luft. Andere sehen darin eine revolutionäre Technologie, welche die Art und Weise verändern wird, wie wir fast alles austauschen, was einen Wert hat.

Was ist Distributed Ledger Technology (DLT), wie funktioniert es, und wer wird davon profitieren? In dieser Animation trennen wir Fakten von Fiktion und helfen Ihnen, hinter die Kulissen zu schauen.

Zuerst diente DLT als Grundlage von Kryptowährungen wie Bitcoin. In den letzten zehn Jahren hat sich die Technologie weiterentwickelt und eine ganze Reihe weiterer Anwendungen abgedeckt.

Blockchain, die bekannteste Anwendung von DLT, wird von einigen als die Technologie der Zukunft gelobt und von anderen als Instrument für Betrug und Geldwäsche verspottet.

Es ermöglicht Gruppen von Menschen, Daten sicher und ohne Vermittler wie Banken oder Anwälte zu speichern und zu transferieren. Befürworter der Technologie sagen, dass damit auch Kosten gespart und Transaktionen beschleunigt werden können.

Es wird vermutet, dass DLT die Art und Weise, wie wir unsere privaten Daten und persönlichen Finanzen verwalten, verändern wird. Es gibt auch unzählige industrielle Anwendungen, von der Finanzwirtschaft bis zu Lieferketten.

Zudem verspricht die Technologie, den Handel mit gefälschten Waren anzupacken, Daten vor Missbrauch und Fälschung zu schützen und genaue historische Aufzeichnungen über Transaktionspfade zu führen, denen alle Benutzer zustimmen.

Was halten Sie von dieser Technologie? Diskutieren Sie mit in den Kommentaren!


(Übertragung aus dem Englischen: Christian Raaflaub)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.