Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kampf gegen Kriminaltourismus Delinquenten aus Rumänien sollen hinter Gitter – in Rumänien

Verurteilte Delinquenten aus Rumänien sollen einen Teil ihrer Haftstrafe in der Heimat verbüssen. Der Vorschlag des rumänischen Justizministers soll zur Abschreckung beitragen. In der Schweiz wird er begrüsst.

Von allen Verbrechern, die keinen Wohnsitz in der Schweiz haben, stehen die Rumänen an erster Stelle. Häufig kommen sie von Frankreich her in Gruppen ins Land und brechen in Häuser ein. Wenn sie von der Polizei geschnappt werden, sitzen sie ihre Strafe ab und werden ausgewiesen. Doch viele versuchen es später wieder.

Video Rundschau

Polizeikontrollen

Was tun? Im Gespräch mit der Sendung "Rundschau" des Schweizer Fernsehens SRF sagt der rumänische Justizminister Tudorel Toader: "Bringt diese Leute zu uns. Dann können sie zuhause nicht mehr erzählen, sie seien in den Ferien gewesen, obwohl sie im Gefängnis gesessen haben." Zwar seien die Gefängnisse in Rumänien nicht besonders komfortabel, aber Toader sagt, er könne garantieren, dass nur solche Anstalten ausgesucht würden, die der Europäischen Menschenrechtskonvention entsprächen.

Nur zwei Überstellungen pro Jahr

"Der Vorschlag des Ministers ist erfreulich, sagt Folco Galli, Informationschef des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD). Dass Rumänen, die in der Schweiz wegen einer Straftat im Gefängnis sitzen, in ihre Heimat überführt werden und dort den Rest ihrer Strafe verbüssen, ist auch ein Anliegen der Schweiz." Es gibt bereits jetzt die Möglichkeit, rumänische Gefangene in Strafanstalten zu überführen. Doch diese wird kaum genutzt – bisher rund zwei Mal im Jahr.

Zustimmung kommt auch von Hans-Jürg Käser von der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD). "Vielleicht muss man tatsächlich mehr Gas geben", sagt er. "Da teile ich die Meinung des rumänischen Justizministers." Eine Überstellung sei aufwändig, viele Dokumente müssten ausgefüllt und übersetzt werden. Es dauere oft ein halbes Jahr, bis das Vorhaben realisiert werden könne. Es lohne sich also nur bei längeren Haftstrafen.

Offensive Aufklärung

Einen anderen Weg, die Kriminaltouristen aus Rumänien fernzuhalten, ist eine offensive Aufklärung in deren Land. Das will der Rheinfelder Bezirksrichter Michael Derrer. Er schlägt vor, die Schweiz solle mit einer gezielten Kampagne in rumänischen Schulen und via Internet Rumänen davon abbringen, in der Schweiz gegen das Gesetz zu verstossen. Denn viele seien überrascht, wie hart sie hier bestraft würden.

Beschuldigte nach Nationalität*

  • Rumänen: 1877
  • Franzosen: 1419
  • Italiener: 733
  • Deutsche: 713
  • Algerier: 692

*ohne ständigen Wohnsitz in der Schweiz

Infobox Ende

Derrer spricht fliessend rumänisch, er übersetzt oft bei Einvernahmen. Dort bekommt er mit, wie verzweifelt einzelne Mitglieder der Diebesbanden sind: "Ich rede von einem Drittel naiver Mitläufer, die vorher nicht überlegen, worauf sie sich einlassen."

Derrer ist dafür, dass die rumänischen Diebe hart angefasst werden. "Es braucht harte Strafen. Aber wir sollten den Teufelskreis durchbrechen und das Übel an der Wurzel packen." Mit geeigneten Massnahmen vor Ort könne man auch viel Geld sparen. Derrer: "Mir würden 50'000 Franken reichen. Das ist viel weniger, als die meisten Prozesse mit Gefängnisstrafe in der Schweiz kosten."

SRF-Sendung Rundschau

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.