Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kindsmissbrauch und Mord Lebenslänglich mit Verwahrung für Schweizer Vierfachmörder

Der vierfache Mörder von Rupperswil wird im Anschluss an eine lebenslängliche Freiheitsstrafe ordentlich verwahrt. Der Beschuldigte hatte im Dezember 2015 eines der schwersten Verbrechen der Schweizer Kriminalgeschichte verübt.

Kindsmissbrauch und Mord

Video: Lebenslänglich mit Verwahrung für Schweizer Vierfachmörder

Das Bezirksgericht Lenzburg im Kanton Aargau sprach den Beschuldigten gemäss Anklage diverser Verbrechen schuldig, die meisten mehrfach verübt: Mord, räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, Geiselnahme, sexuelle Handlungen mit Kindern, sexuelle Nötigung, Pornografie, Brandstiftung, Urkundenfälschung und strafbare Vorbereitungen zu Mord und weiteren Delikten.

Während des Strafvollzugs muss der Verurteilte eine ambulante Therapie absolvieren. Zudem verpflichtete das Gericht den 34-jährigen Mann zur Zahlung von mehr als einer Million Franken für Zivilforderungen, Verfahrenskosten, Gebühren und weitere Kosten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Keine dauerhafte Untherapierbarkeit

Für eine lebenslängliche Verwahrung, wie sie Staatsanwältin Barbara Loppacher gefordert hatte, fehle eine wichtige Voraussetzung, sagte Gerichtspräsident Daniel Aeschbach. Der Beschuldigte sei nicht, wie vom Gesetz verlangt, von zwei unabhängigen Gutachtern als dauerhaft untherapierbar bezeichnet worden.

Im Gegenteil hätten beide Experten - anerkannte Grössen auf ihrem Gebiet - in ihrer Befragung am Dienstag "unmissverständlich und klar" eine dauerhafte Untherapierbarkeit verneint.

Für eine ordentliche Verwahrung dagegen seien alle Voraussetzungen erfüllt: Der Beschuldigte habe mehrere Morde und andere schwere Verbrechen begangen, die Gutachter hätten eine hohe Rückfallgefahr erkannt, und er habe lang andauernde psychische Störungen, namentlich seine Kernpädophilie.

Diese bedürften laut den Gutachtern langjähriger Behandlung. Eine stationäre Massnahme hätten die Experten nicht angestrebt – innert fünf Jahren seien beim Beschuldigten keine Erfolge zu erwarten.

Äusserst schweres Verschulden

Angesichts der Vielzahl und der Schwere der Taten sei für das Bezirksgericht Lenzburg "nur eine lebenslängliche Freiheitsstrafe in Betracht gekommen", sagte Aeschbach. Das äusserst schwere Verschulden des 34-Jährigen rechtfertige die höchste Strafe, die das Schweizer Strafrecht kenne.

Das Geständnis des Beschuldigten, seine Kooperation in der Untersuchung und die von der Verteidigung angeprangerte mediale Behandlung fielen insgesamt "nicht relevant" strafmindernd aus. Dass der Mann keine Vorstrafen habe und sich im Strafvollzug tadellos verhalte, "kann erwartet werden" und sei neutral zu werten.

"Highway des Grauens"

Der Beschuldigte habe nach eigenen Angaben ein "Konstrukt" im Kopf entwickelt, sagte Aeschbach. Es umfasste den sexuellen Missbrauch des Buben der Familie, die Geldbeschaffung, die Tötungen der Mutter, des Buben, des älteren Sohnes und dessen Freundin sowie die Brandstiftung.

Der Täter "wartete geduldig", bis er das "Konstrukt" in die Tat umsetzte. Dann sei es gewesen, als ob er in einem Fahrzeug ohne Bremsen und mit Autopilot auf dem "Highway des Grauens" fahre und Gas gebe.

Heimtückisch habe er das Vertrauen der Hausbewohnerin erschlichen und sich damit Einlass verschafft. Zielstrebig und konsequent habe er die Tötungen verübt – alles ganz nach seinem Konstrukt. Er habe die Tat kaltblütig geplant und mitleid- und empathielos durchgeführt. Und er habe aus krass egoistischen Beweggründen gehandelt.

Dabei hätte er mehrfach Gelegenheit gehabt, seine Pläne zu ändern. Das Konstrukt habe dies aber nicht zugelassen. Auch vor und nach der Tat habe er eine enorme Kälte und Selbstbeherrschung gezeigt.

Vier Menschenleben ausgelöscht

Der Beschuldigte hatte sich am 21. Dezember 2015 mit gefälschten Schreiben, die ihn als Schulpsychologen auswiesen, Einlass in ein Haus in der Nachbarschaft in Rupperswil, Kanton Aargau, verschafft, wo ein 13-jähriger Bub lebte, der im Zentrum seines pädophilen Begehrens stand.

Unter Drohung mit einem Messer brachte er den Buben, dessen 48-jährige Mutter, den noch schlafenden 19-jährigen Sohn und dessen 21-jährige Freundin in seine Gewalt, fesselte sie und verklebte ihnen die Münder. Die Mutter zwang er, Geld bei zwei Banken abzuheben.

Dann verging er sich aufs Übelste am 13-Jährigen. Anschliessend tötete er alle vier Personen, zündete das Haus an und ging weg. Kurz danach suchte er im Internet erneut Knaben, die ihm gefielen, spähte deren Familien aus, bereitete seinen Rucksack mit Fesselwerkzeugen vor und fuhr an die Wohnorte der Kinder. Bevor er erneut zuschlagen konnte, wurde er am 12. Mai 2016 gefasst.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.