Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der Börse sind die Aktien von Familienkonzernen stärker gefragt als diejenigen von Firmen, die nicht massgeblich von einer Familie kontrolliert werden. (Archiv)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Schweizer Konzerne mit starken Familienaktionären sind laut einer Studie der Credit Suisse für Anleger attraktiver als andere Firmen. Denn sie schneiden seit 2006 jährlich an der Börse um 9 Prozent besser ab als andere Schweizer Unternehmen.

Mit Ausnahme von 2014 hätten die Konzerne mit starkem Familienanteil in den vergangenen zehn Jahren jedes Jahr ihre Vergleichsgruppe übertroffen, stellte die Credit Suisse in einer Studie fest, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auch im internationalen Vergleich mit Unternehmen, die Familien als Grossaktionäre haben, seien die Schweizer Konzerne besser gewesen.

Die überdurchschnittliche Kursentwicklung werde durch die Geschäftsergebnisse der Konzerne in Familienbesitz unterstrichen, hiess es. So sei deren Umsatzwachstum tendenziell stärker, die Cash-flow-Renditen höher und die Bilanzen wiesen in der Regel eine wesentlich geringere Verschuldung aus als bei Nicht-Familienunternehmen.

Die Studie hat 18 Schweizer Konzerne untersucht, wo Familien im Aktionariat stark vertreten sind. Das mit Abstand grösste Unternehmen ist der Pharmariese Roche, wo die Besitzerfamilien die Hälfte kontrollieren. Ebenfalls enthalten sind der Luxusgüterkonzern Richemont, der Zementgigant LafargeHolcim, der Lifthersteller Schindler oder der Uhrenkonzern Swatch Group.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS