Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Flugzeug der Regionalfluggesellschaft SkyWork auf dem Flughafen Bern-Belp. (Archivbild)

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Das Grounding der Fluggesellschaft SkyWork im Oktober 2017 ist laut Firmenchef Martin Inäbnit auf einen blöden Umstand zurückzuführen. Im entscheidenden Moment seien wichtige Leute von Banken, Rechtskanzleien und Ämtern wegen des Wochenendes nicht erreichbar gewesen.

Das Grounding habe nichts mit dem direkten Betrieb der Firma zu tun gehabt, sagte Geschäftsführer Martin Inäbnit in einem Interview mit der "Basler Zeitung" vom Samstag. Er verneinte, dass der Airline das Geld ausgegangen sei. Dies sei bei der Swissair der Fall gewesen, bei SkyWork aber nicht. "So kurios es klingen mag, das Wochenende machte uns am Schluss einen Strich durch die Rechnung."

Man habe beinahe Tag und Nacht verhandelt, aber samstags und sonntags seien viele Leute nicht erreichbar gewesen, sagte Inäbnit. Diesen könne man deswegen aber keinen Vorwurf machen.

Nach dem Grounding habe er in der Bevölkerung "eine Welle der Sympathie" erlebt, sagte Inäbnit. Es seien zahlreiche Anrufe, E-Mails, Briefe und Geld-Ideen eingegangen. Bei Politikern hingegen habe er bei gewissen Akteuren eine "Profilierungssucht" festgestellt. Obwohl von der Politik immer die Wichtigkeit der Flugverbindungen ab Bern hervorgehoben worden sei, habe es keine konkrete Rückmeldung an ihn gegeben.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hatte der Berner Regionalfluggesellschaft Mitte Oktober die Betriebsbewilligung für den Winterflugplan verweigert für den Fall, dass bis zum 29. Oktober kein gesicherter Finanzierungsnachweis vorliege. Ab diesem Tag standen die SkyWork-Flugzeuge am Boden. Drei Tage später durften sie nach einem neuen Finanzierungsnachweis wieder in die Luft.

Ausgestattet mit frischem Geld von nicht näher bezeichneten Investoren will SkyWork bereits in diesem Jahr weiter wachsen. Im Sommerflugplan 2018 werden zwei neue Destinationen aufgenommen. Zudem soll das Sitzplatzangebot pro Flug vergrössert und die Passagierzahlen ab Bern gesteigert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS