Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Parteistärken unter der Lupe


Zuwachs für Rechtskonservative fast überall in der Schweiz




 Weitere Sprachen: 4  Sprachen: 4

Mit 29,4% der Stimmen konnte die SVP bei diesen Nationalratswahlen ihr historisches Hoch von 2007 übertreffen. Die stärkste Partei des Landes hat in zwei von drei Schweizer Bezirken die Nase vorn. In der französischsprachigen Schweiz konnten die Rechtsliberalen stark zulegen, namentlich auf Kosten der Sozialdemokraten.

Sattgrün eingefärbt – die dominante Farbe des Logos der Schweizerischen Volkspartei (SVP) – zeigte sich die Schweiz am Tag nach den Eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober. Die SVP ist seither in über 60% der Bezirke die stärkste Partei, was den Anteil der Wählerschaft angeht.

Einige Bastionen der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) konnten dem Rechtsrutsch mehr schlecht als recht standhalten, besonders in den Kantonen Wallis, Jura und Luzern. Die Sozialdemokratische Partei (SP) musste in einer grossen Anzahl von Bezirken Federn lassen, besonders in der französischsprachigen Schweiz. Dies nicht wegen der SVP, sondern wegen der erstarkten Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP.Die Liberalen), der anderen Partei, die als Siegerin aus den Wahlen hervorging.

Die folgende Grafik vergleicht den Fortschritt oder Rückgang jeder Partei in den verschiedenen Landesregionen mit den Resultaten der Wahlen 2011. Sie zeigt einen Zuwachs der FDP in der Genfersee-Region, aber auch in den Regionen Zürich und Basel, den anderen beiden wichtigen Wirtschaftsmotoren der Schweiz.

Die SVP war Anfang der 1990er-Jahre nur die viertstärkste Partei im Land und konnte etwas mehr als 10% der Stimmen auf sich vereinigen. Ihr praktisch ungebremster Aufstieg seit 1991 prägte die Schweizer Politik der letzten 25 Jahre.


swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×