Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Dress Code


Saudi-Arabien ersucht seine Bürger, das Tessiner Burka-Verbot zu respektieren


Ab nächstem Monat ist das Tragen von Burka und Niqab im Kanton Tessin verboten.  (Keystone)

Ab nächstem Monat ist das Tragen von Burka und Niqab im Kanton Tessin verboten. 

(Keystone)

Die saudische Botschaft in Bern hat ihre Staatsangehörigen in einer offiziellen Erklärung daran erinnert, dass das Tragen einer Burka oder eines Niqabs im Kanton Tessin bald verboten sein wird.

Ab dem 1. Juli wird das Verbot im öffentlichen Raum des italienisch-sprachigen Kantons in Kraft treten. Die Botschaft hat eine entsprechende Empfehlung auf Twitter veröffentlicht. 

Und dies steht im Tweet geschrieben: 

"Die Botschaft möchte betonen, dass die Tessiner Kantonsbehörde in der Südschweiz angekündigt haben, dass ab dem 1. Juli 2016 das Burka- und Niqabverbot an öffentlichen Plätzen des Kantons, darunter Lugano, Locarno, Magadino, Bellinzona, Ascona und Mendrisio rechtskräftig wird. Sie gab auch bekannt, dass die Busse bei Verletzung des Verbots bis 1000 Franken oder im Wiederholungsfall gar mehr betragen kann. Da bald die Schulferien beginnen [in Saudiarabien], erinnert die Botschaft ihre ehrenwerten Bürger an die Notwendigkeit, die Schweizer Vorschriften zu beachten und zu respektieren, um allfällige Probleme zu vermeiden."

2013 hatte das Tessiner Stimmvolk eine Initiative mit knapp 65% der Stimmen angenommen, welche ein Verhüllen des Gesichts untersagt. Das Gesetz erwähnt weder explizit die Burka noch die Muslime, erwähnt aber dennoch, "dass niemand auf öffentlichen Strassen und Plätzen sein Gesicht verhüllen oder verbergen darf". Kopftücher werden nicht genannt.

Das Verbot stiess auf grosse Aufmerksamkeit und Kritik. Oft wurde auch in Frage gestellt, ob dieses Verbot Sinn macht, da im Tessin nur wenige Leute leben, welche die Burka oder den Niqab tragen. Das neue Gesetz betrifft auch Touristen. Auch Frankreich und Belgien kennen ähnliche Verbote. Und gewisse rechte Kreise in der Schweiz riefen zu einem nationalen Verbot auf. 

Bei der Ganzkörper-Verhüllung, die in der Schweiz oft als Burka bezeichnet wird, handelt es sich meistens um einen Niqab. (Illustration: Kai Reusser) (swissinfo.ch)

Bei der Ganzkörper-Verhüllung, die in der Schweiz oft als Burka bezeichnet wird, handelt es sich meistens um einen Niqab. (Illustration: Kai Reusser)

(swissinfo.ch)

Wie wäre das für Sie, wenn Ihnen die Regierung vorschreiben würde, was Sie tragen dürfen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

swissinfo.ch und Agenturen

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×