Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Präimplantationsdiagnostik


Gentests an Embryonen fast überall erlaubt


 (swissinfo.ch)
(swissinfo.ch)

12 von 15 westeuropäischen Ländern bewilligen PID, einige – wie Spanien, Grossbritannien und Frankreich - bereits seit 20 Jahren. In Deutschland ist die Diagnose an Embryonen erst seit 2011 zugelassen

In Italien ist PID seit einer Gesetzesänderung von 2004 verboten. Dafür wurde das Land vom Europäischen Gericht für Menschenrechte verurteilt. Vorher war die Diagnostik verbreitet praktiziert worden.

Neun Länder erlaubenneben der PID auch die HLA-Typisierung (Human Leucocyte Antigene), mit deren Hilfe Kinder gezeugt werden können, die Blut-Stammzellen für kranke Geschwister spenden können. Solche Kinder werden auch Designerbabys oder Rettungsgeschwister genannt.

In fünf Ländern lässt das Gesetz PID ausdrücklich als Methode zur Auswahl des Geschlechts des Kindes zu, allerdings nur zur Verhinderung von geschlechtsbedingten Krankheiten. Eine Studie, die in der Botschaft des Bundesrats zur Änderung des Fortpflanzungsmedizin-Gesetzes erwähnt wird, weist darauf hin, dass in Europa die PID trotz der erwähnten Restriktion in 2% aller Fälle zur Wahl des Geschlechts angewendet wird, ohne Zusammenhang mit einer Krankheit. In den USA, wo die Gesetzgebung liberaler ist, sollen es sogar rund 10% sein.

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×