Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Präsidentschaftswahl in Russland "Ich lasse mich von niemandem instrumentalisieren"

Fast 500 Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) begleiten die Präsidentenwahl in Russland dieses Wochenende. Auch aus der Schweiz reisen Beobachter nach Moskau, darunter SP-Parlamentarierin Margret Kiener Nellen. Im Interview vor ihrer Abreise erzählt sie swissinfo.ch, wie sie über ihren Einsatz denkt.

Kiener Nellen gehört seit 2013 zur Delegation der Schweizer Wahlbeobachter. Die russische Präsidentschaftswahl verfolgt sie in der Stadt Wolgograd im Süden des Landes. Sie besucht rund 15 Wahllokale.

Die Wiederwahl von Wladimir Putin gilt als gesetzt. Es sei dennoch wichtig, den Urnengang zu kontrollieren, sagt die SP-Parlamentarierin. Hätte sie das Gefühl von Putin instrumentalisiert zu werden, um den Anschein zu erwecken, alles würde demokratisch ablaufen, "würde ich gar nicht erst als OSZE-Wahlbeobachterin nach Russland reisen".

60 OSZE-Langzeitbeobachter wurden bereits im Februar nach Russland geschickt. Sie sollen nicht erst den Wahltag, sondern schon den Wahlkampf und die Berichterstattung der Medien vorher beobachten. Die OSZE begleitet Wahlen in Russland seit 1996.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage