Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Die Schweiz ist hauptsächlich wegen ihren aussergewöhnlichen Landschaften bekannt. Doch daneben bieten die Schweizer Städte eine breite Palette an kulturellen Attraktionen.

Jede Schweizer Stadt hat ihren eigenen Charakter, ihren speziellen Charme – und Rivalitäten mit anderen. Zürich, Genf, Basel, Bern: So lautet die Rangliste der grössten Städte in der Schweiz.

Im internationalen Vergleich ist die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner dieser Städte aber eher klein: Die Hauptstadt Bern beispielsweise zählt rund 129‘000 Personen.

Kurzporträts der einzelnen Städte bietet auch Schweiz Tourismus.

Zürich

Mit einer Wohnbevölkerung von rund 410'000 Menschen ist Zürich die grösste Stadt der Schweiz. In Zürich und seiner Agglomeration wimmelt es von Einkaufsmöglichkeiten, Museen und Galerien. Und die Stadt hat das wohl am weitesten gefächerte Nachtleben der Schweiz anzubieten.

Da in der Umgebung von Zürich auch der grösste Flughafen des Landes liegt, ist die Stadt für viele ausländische Reisende die erste Station: Direkt vom Flughafen erreicht man mit der Eisenbahn in nur 15 Minuten das Stadtzentrum.

Zürich liegt in internationalen Städtevergleichen der Lebensqualität regelmässig auf den vordersten Rängen: Dank der Lage an einem See mit Blick auf die Alpen, dem einfachen Zugang zu städtischen und Outdoor-Freizeit-Angeboten und einer florierenden Wirtschaft.

Bei vielen Touristinnen und Touristen ist Zürich unter anderem bekannt für die teuerste Immobilienmeile der Schweiz, die Bahnhofstrasse mit ihren Mode-, Uhren- und Juweliergeschäften. Wem der Sinn weniger nach Einkauf steht, findet in der Stadt mehr als 100 Galerien und 50 Museen, wie das Landesmuseum Zürich oder das Kunsthaus, eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Schweiz.

Zürich hat auch ein sehr lebendiges Nachtleben. Nachtschwärmer können sich aber ruhig Zeit nehmen mit einem Espresso nach dem Abendessen. Egal ob House, R&B, Pop, Oldies – oder auch schwulen- und lesbenfreundliche Lokale: Überall geht es erst so gegen 23 Uhr richtig los.

Auf der Website von Zürich Tourismus finden Sie Informationen zu Unterkunft, Restaurants und Ausflugsangeboten.

Auf der Website von Schweiz Tourismus finden Sie zudem einen Überblick zu Angeboten aus der Region Zürich.

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Bern

Die Schweizer Hauptstadt gehört zu den schönsten Städten der Schweiz. Die mittelalterliche Altstadt mit ihren zahlreichen Brunnen, den Sandsteinfassaden, Gassen und Stadttürmen hat ihre historischen Züge bewahrt wie kaum eine andere Stadt.

Den schönsten Ausblick auf die von der Aare umflossene Altstadt bietet der etwas höher gelegene Rosengarten, atemberaubend ist der Blick von der Plattform des 101 Meter hohen Münsterturms. Der neue Bärenpark am Ufer der Aare oder das Albert-Einstein-Haus gehören zu weiteren Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt.

Die Stadt Bern wurde 1191 gegründet. Heute steht die Altstadt in der Liste der UNESCO-Weltkulturgüter.

Mit ihren sechs Kilometern Arkaden, den so genannten Lauben, besitzt die Altstadt eine der längsten wettergeschützten Einkaufspromenaden Europas.

Bei gutem Wetter sieht man von Bern bis zu den Alpen mit ihren schneebedeckten Gipfeln von Bergen wie Eiger, Mönch und Jungfrau. Im Vergleich mit einer Stadt wie Zürich mag Bern durch sein gemächlicheres Tempo etwas verschlafen wirken, hat aber durchaus seinen Charme und bietet ein reiches Angebot an Bars, Boutiquen und Strassencafés. Im Sommer lockt die Aare (geübte) Schwimmer zu einem besonderen Badespass.

Bern hat auch ein breit gefächertes Angebot an Museen, darunter das Zentrum Paul Klee mit der weltweit umfassendsten Sammlung an Werken des Künstlers oder das Schweizerische Alpine Museum.

Vom kleinen Flughafen Bern-Belp im Süden der Stadt aus gibt es direkte Flüge in verschiedene europäische Städte. Dank seiner zentralen Lage ist Bern auch mit der Bahn einfach zu erreichen.

Die Website von Bern Tourismus bietet weitere Informationen über die Stadt inklusive Unterkunft, Restaurants, Kultur, Veranstaltungen, Exkursionen etc.

Auch bei Schweiz Tourismus sind weitere Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen, Ausflugsangeboten, Kultur etc. in Bern und Umgebung zu finden.

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Basel

Basel liegt im Nordwesten des Landes, im Dreiländereck der Schweiz, Frankreichs und Deutschlands. Seit jeher treffen hier verschiedene Kulturen und Geschichten aufeinander. Seit dem Mittelalter ist die am Rhein gelegene Stadt ein bedeutender Handels- und Umschlagplatz.

Die Altstadt mit ihren sehenswürdigen Bauten aus dem Mittelalter wie Ratshaus und Marktplatz lädt zum Flanieren ein. Als eigentliches Wahrzeichen Basels gilt das zwischen 1019 und 1500 erbaute Münster mit seinen zwei schlanken Kirchtürmen.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören Museen wie das Kunstmuseum Basel oder die Fondation Beyeler im nahe gelegenen Riehen, der Zoo, aber auch Rundfahrten auf dem Rhein.

Ein ganz besonderes Spektakel – vor allem für Baslerinnen und Basler selber – ist die Fasnacht (Karneval, Fasching), die grösste der Schweiz. In dieser Zeit wird die Basler Innenstadt von den Fasnächtlern beherrscht, die in ihren Cliquen durch die Strassen, Kneipen und Geschäfte ziehen. Die Fasnacht in der protestantischen Stadt findet vom Montagmorgen nach dem Aschermittwoch bis zum Donnerstagmorgen statt, also eine Woche nach den Fasnachtstagen im deutschsprachigen katholischen Raum.

Mehr Details zur Basler Fasnacht finden Sie auf der offiziellen Website der Stadt Basel.

Weitere Informationen über die Stadt inklusive Veranstaltungen, Unterkunft, Restaurants, Kultur, Ausflugsangebote etc. finden Sie auf der Website von Basel Tourismus.

Auch Schweiz Tourismus bietet weitere Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen, Ausflugsangeboten in Basel und Umgebung.

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Luzern

Luzern, die Stadt am Vierwaldstättersee, liegt eingebettet in ein eindrückliches Bergpanorama. Dank ihrer vielen Sehenswürdigkeiten, der attraktiven Lage am See und den nahe gelegenen Ausflugsbergen wie Rigi oder Pilatus ist die Stadt bei Touristen ein beliebtes Reiseziel.

Die geographische Lage Luzerns als Verkehrsknotenpunkt an der Nord-Süd-Achse, am Übergang vom Mittelland zu den Alpen und als Eingangstor zur Zentralschweiz prägten seit jeher Geschichte und Entwicklung der Stadt. Luzern stiess 1332 als erster Kanton zur Eidgenossenschaft der Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden.

Das Bild der Stadt Luzern wird geprägt von der gedeckten, mittelalterlichen Kapellbrücke, die mit ihren Giebelgemälden als eine der ältesten überdachten Holzbrücken Europas gilt – auch wenn sie schon mehrfach bei Bränden teilweise schwer beschädigt wurde. Historische Bildtafeln in der Kapellbrücke stellen Szenen aus der Schweizer und der Luzerner Geschichte dar (swissinfo-Fotogalerie mit Bildertafeln der Kapellbrücke).

In der autofreien Altstadt umsäumen historische, mit Fresken geschmückte Häuser malerische Plätze wie den Weinmarkt. Luzern ist eine Stadt der Plätze und Kirchen. Die Jesuitenkirche aus dem 17. Jahrhundert gilt als der erste sakrale Barockbau der Schweiz.

Zu den Sehenswürdigkeiten in Luzern gehört unter anderen das 112 Meter lange Bourbaki-Panorama, eines der wenigen erhaltenen Monumental-Rundgemälde der Welt. Und das 1959 eröffnete Verkehrshaus der Schweiz ist das populärste Schweizer Museum und dokumentiert die Geschichte der Mobilität und der Kommunikation.

Spektakuläre Aussichten über die Landschaft hat man von den Luzerner Hausbergen, dem Pilatus oder der Rigi. Ebenso einladend ist eine Dampfschifffahrt auf dem Vierwaldstättersee.

Auf der Website von Luzern Tourismus finden Sie weitere Informationen zu Sport, Kultur, Unterkunft, Restaurants, Veranstaltungen, Exkursionen etc. in der Stadt und Umgebung.

Auch bei Schweiz Tourismus sind weitere Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen, Exkursionen etc. in Luzern und Umgebung zu finden.

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Genf

Genf (Genève), die französischsprachige Stadt ganz im Westen der Schweiz, ist vor allem bekannt als Geburtsort des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und als europäischer Sitz der Vereinten Nationen (UNO).

In der Stadt haben zahlreiche weitere zwischenstaatliche und Nichtregierungs-Organisationen ihren Sitz, darunter viele aus dem humanitären Bereich. Genf wird daher auch etwa als "humanitäre Hauptstadt" der Welt bezeichnet.

Die Stadt ist bekannt für ihr weltstädtisches Flair, und es kommt immer wieder vor, dass Leute fälschlicherweise meinen, Genf, die zweitgrösste Stadt des Landes, sei die Hauptstadt der Schweiz – nicht immer zur Freude Berns. Da in Genf der zweitgrösste Flughafen des Landes liegt, ist sie auch ein wichtiger Einreiseort für viele Besucher und Besucherinnen aus dem Ausland.

Die Stadt liegt in der Bucht am Genfersee (Französisch: Lac Léman), wo die Rhone den See verlässt. Das Symbol Genfs ist der Jet d’eau, eine Wasserfontäne mit einem 140 Meter hohen Wasserstrahl im Genfer-Seebecken. Quais, Seepromenaden und Parks laden zum Flanieren ein.

Die Altstadt wird von der St. Peters-Kathedrale dominiert, belebte Altstadtgassen und elegante Geschäfte bilden einen Kontrast zum Geschäftsviertel, wo Bankiers, Rohstoffhändler und Diplomaten das Strassenbild prägen. Genf hat übrigens eine der höchsten Ausländerraten der Schweiz.

Museen wie das Internationale Museum des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes, das Einblick in Arbeit und Geschichte der humanitären Organisation vermittelt, laden zum Besuch ein, wie auch der Palast der Vereinten Nationen.

Etwas ausserhalb der Stadt befindet sich das europäische Kernforschungszentrum CERN mit seinem riesigen unterirdischen Teilchenbeschleuniger, dem Large Hadron Collider (LHC), der "Urknall-Maschine", wie sie umgangssprachlich auch genannt wird.

Die Website von Schweiz Tourismus bietet weitere Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen und Ausflugsangeboten für Genf und Umgebung.

Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen und weitere Angaben zu einem Besuch in der Stadt finden Sie auch auf der Website von Genf Tourismus (Französisch oder Englisch).

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Lausanne

Lausanne ist sehr malerisch gelegen: Umgeben von Weinbergen ist die Stadt auf drei Hügeln gebaut, mit Blick auf den Genfersee und auf das gegenüberliegende französische Ufer mit den eindrucksvollen Savoyer Alpen im Hintergrund. Lausanne ist auch die Heimat des Internationalen Olympischen Komitees und wird daher auch als "Olympische Hauptstadt" bezeichnet.

Dominiert wird die zu einem grossen Teil aufofreie Altstadt Lausannes von der Kathedrale. Sie gilt als eindrucksvollstes frühgotisches Bauwerk der Schweiz. Rund um die Kathedrale und im Hafenviertel Ouchy liegen Einkaufsstrassen. Lausanne hat die einzige Metro der Schweiz, sie erleichtert das Fortkommen zwischen den Stadtvierteln in der an einem Hang gelegenen Stadt. Sehenswert sind auch die Parks oder die prachtvollen Palasthotels, in denen einst auch Lord Byron abstieg.

Zudem kann Lausanne mit einem vielseitigen Kunst- und Kulturangebot aufwarten. Zu den Museen gehören die Fondation de l'Hermitage, die einen Akzent auf Impressionismus und französische Kunst setzt, oder das MU.DAC, das einzige Museum für zeitgenössische Angewandte Kunst in der Westschweiz. Auch das weltberühmte Béjart Ballet ist in Lausanne ansässig.

Neben dem Olympischen Komitee beherbergt Lausanne auch das Olympische Museum, das weltweit grösste Informationszentrum über die Olympischen Spiele.

Lausanne ist zudem eine lebendige Universitätsstadt, auch wenn sie oft etwas im Schatten ihrer grösseren Schwester Genf liegen mag. Dank der zahlreichen Studenten und Studentinnen verfügt Lausanne über ein belebtes Nachtleben.

In naher Umgebung der Stadt liegt das terrassenförmig angelegte Weinbaugebiet Lavaux, das zum UNESCO-Welterbe gehört. Die atemberaubende Landschaft kann auf Wanderwegen oder mit einem Minizug entdeckt werden. Lausanne ist auch ein guter Ausgangspunkt für Besuche in Städten wie Vevey oder Montreux.

Die Website von Lausanne Tourismus bietet weitere Informationen zu Sport, Kultur, Unterkunft, Restaurants, Veranstaltungen, Exkursionen in der Stadt und Umgebung.

Auch bei Schweiz Tourismus sind weitere Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen, Exkursionen etc. in Lausanne und Umgebung zu finden.

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Locarno

Palmen und Zitronenbäume in der Schweiz? Willkommen in Locarno, der wärmsten Stadt der Schweiz mit rund 2300 Sonnenstunden im Jahr. Die Stadt am Nordufer des Lago Maggiore (Langensee) unterscheidet sich durch ihre mediterrane Atmosphäre grundsätzlich von den Städten in der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz.

Im Herzen der Stadt liegt die Piazza Grande, der Hauptplatz Locarnos. Die Piazza hat vor allem wegen dem Filmfestival Locarno Bekanntheit erlangt, wenn sich jeweils gegen 8000 Personen im Freien Filme ansehen.

Oberhalb von Locarno in Orselina liegt die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso. Die Gründung der Kirche soll auf eine Marienerscheinung zurückgehen. Die Kirche gilt als Hauptsehenswürdigkeit Locarnos, man hat von dort aus zudem eine fantastische Aussicht auf die Stadt, den See und die Berge.

In der Wintersaison kann man auf dem Hausberg Cardada/Cimetta, erreichbar mit Luftseilbahn oder Sessellift, bei guten Verhältnissen Ski fahren; es gibt zudem eine Rodelpiste und Winterwanderwege. Oder man geniesst einfach den Blick auf den Lago Maggiore mit den Brissago-Inseln. Im Sommer ist Cardada/Cimetta beliebter Treffpunkt für Hängegleiter- und Gleitschirmflieger.

Mit der Centovalli-Bahn, im Postauto oder im eigenen oder gemieteten Auto kommt man von Locarno aus ins Centovalli, ins Maggia-, Verzasca- oder Onsernonetal mit ihren Schluchten und typischen Dörfern mit alten Kirchtürmen und steinbedeckten Häusern, wo sich auch gut wandern lässt.

Ebenfalls am Nordufer des Lago Maggiore liegt Ascona. Wie Locarno ist Ascona für sein mildes Klima berühmt. Die verwinkelten Gassen der Altstadt münden zur autofreien Seepromenade mit ihren zahlreichen Strassencafés.

Oberhalb Asconas liegt der Monte Verità, der Berg der Wahrheit. Anfang des 20. Jahrhunderts hatten Querdenker hier eine Kolonie gegründet, die zuerst ein Fluchtort wurde für Aussteiger und später Geburtsstätte für künstlerische und soziale Bewegungen. Heute ist der Monte Verità eine Seminarstätte der Universitäten von Luzern und Zürich. Ein Museum informiert über die Geschichte der alternativen Kolonie.

Die Website von Lago Maggiore Tourismus bietet weitere Informationen zu Sport, Kultur, Unterkunft, Restaurants, Veranstaltungen, Exkursionen etc. in der Region.

Auch bei Schweiz Tourismus finden Sie Informationen zu Unterkunft, Veranstaltungen, Exkursionen etc. in Locarno und Umgebung.

Schweiz Tourismus hat zudem ein multimediales Angebot mit Links zu Tablet- und Smartphone-Applikationen wie Städteführer oder Veranstaltungsprogrammen sowie Audio- und Video-Podcasts.

Mobilität für Menschen mit Behinderung

Auch in der Schweiz haben sich das Angebot und die Infrastruktur für Menschen mit Behinderung in den letzten Jahren stetig verbessert.

Detaillierte Informationen zu Angebot und Unterstützung im öffentlichen Verkehr finden Sie auf der Website der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Dort kann auch eine Broschüre zum Thema heruntergeladen werden (pdf, unter Titel "Downloads").

Wer in der Schweiz wohnhaft ist, hat zudem je nach Ausmass und Art der Behinderung Anspruch auf den Bezug eines SBB-Generalabonnements zu einem ermässigten Preis. Detaillierte Informationen zu Vorgaben und Adressen von Behördenstellen finden Sie ebenfalls bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).

Mobility International Schweiz, die Reisefachstelle für Behinderte und die Tourismusbranche, bietet auf ihrer Website weitergehende Informationen wie Listen von rollstuhlgängigen Hotels, Restaurants, Ferienwohnungen sowie Ausflugszielen an.

swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×