Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Sicherer Hafen


Als die Schweiz Kriegsgefangene aufnahm


Von Julie Hunt , Château d'Oex


Einbetten

Der kleine Westschweizer Ort Châteux d’Oex hat der Zeit vor 100 Jahren gedacht. Damals, während des Ersten Weltkriegs, hatte die Schweiz zehntausende Kriegsgefangene aufgenommen. Der Besuch vor Ort war für einige Nachkommen von Internierten ein emotionaler Moment. (Julie Hunt, swissinfo.ch)

Aufgrund von Abkommen mit den kriegsführenden Ländern wurden 68'000 kranke und verwundete britische, französische, deutsche, belgische, kanadische und indische Gefangene monatelang in Sanatorien und Hotels interniert. Die Kosten wurden von den kriegsführenden Nationen übernommen.

Die Internierten wurden vor allem in Kurorten in den Bergen platziert, womit der Tourismus unterstützt werden konnte, der wegen des Ersten Weltkriegs stillstand. Das Programm kam auch dank der Schweizer Neutralitätspolitik zustande.

Eines der Zentren für britische Internierte war Châteux d’Oex in der Westschweiz. Ende Mai 1916 waren dort 700 kranke und verwundete britische Kriegsgefangene eingetroffen. Der Ort hat  den 100. Jahrestag mit verschiedenen Anlässen begangen, an denen auch Verwandte der Internierten teilnahmen. swissinfo.ch hat einige von ihnen getroffen.