Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tourismus Reisegruppe mit 12'000 Chinesen besucht die Schweiz

Gruppe chinesischer Touristen

Sogar das Unternehmen selbst hat nicht damit gerechnet, dass sich so viele Chinesinnen und Chinesen für die Incentive-Reise qualifizieren.

(Urs Flüeler/Keystone)

Ein Arbeitgeber hat 12'000 chinesischen Angestellten eine Reise in die Schweiz geschenkt. Die erste Gruppe ist eingetroffen.

Die Schweizer Tourismusbehörden ziehen alle Register für eine Reise, die von Jeunesse Global, einem amerikanischen Vertriebsunternehmen für Gesundheits- und Schönheitsprodukte, gesponsert wurde.

Angestellte, welche die Verkaufsziele des Unternehmens für seine Produkte in China übertrafen, wurden mit einer Tour zu den legendären Sehenswürdigkeiten in der Schweiz belohnt: Vom Rheinfall, Europas grösstem Wasserfall, zum Titlisberg bis zu Shopping in den Städten Luzern, Basel und Zürich.

Die Gruppe ist so gross, dass sie in drei separate Gruppen von je 4000 Touristen aufgeteilt werden musste, um bis Ende Mai alle durch die Sechstagestour zu bringen. Dennoch haben sich die Luzerner Tourismusfachleute mit der Polizei und den lokalen Behörden abgestimmt, um mit diesen hohen Menschenzahlen fertig zu werden, unter anderem mit Massnahmen zur Steuerung der Verkehrsströme durch die Stadt.

Die schieren Zahlen schienen sogar die Vertriebsgesellschaft zu überraschen. Laut NZZ am Sonntag hatte das in Florida ansässige Unternehmen lediglich damit gerechnet, dass rund 3000 seiner Produktverkäufer die Ziele für die Schweizer Reise erreichen würden. Jeunesse hat nicht auf schriftliche Anfragen von swissinfo.ch geantwortet. Es ist daher unklar, warum die Firma die Schweiz als Standort für diese Reise gewählt hat und wie hoch die Rechnung sein wird.

Externer Inhalt

Grafik

In der Regel bestehen diese sogenannten "Meetings, Incentives, Conferencing, Marketing" (MICE) Gruppen aus etwa 25 bis 80 Personen. Nur gelegentlich werden Gruppen grösser. 2011 beispielsweise erhielten 3500 Händler von Amway India eine Tour durch die Schweiz geschenkt. Es besteht kein Zweifel, dass Incentive-Reisen für die Schweiz ein grosses Geschäft sind.

Im Jahr 2015 spülten solche Reisen 1,8 Milliarden Franken in die Schweizer Wirtschaft, wobei dies gegenüber 2011 einen Rückgang um 18% bedeutete. Mit 6,3 Mio. Übernachtungen im Jahr 2015 machte die MICE-Branche 17,7% der Übernachtungen in der Schweizer Hotellerie aus (2011: 19%).

Die China-Reise ist ein riesiger Marketing-Coup für die Schweizer Tourismusbranche. Laut Medienberichten werden zusätzliche Einnahmen für die besuchten Gebiete in der Höhe von rund 14 Millionen Franken erwartet.

Umstrittenes Unternehmen

In China wird das Ereignis vielleicht nicht ganz so begeistert gefeiert. Die Jeunesse-Verkäufer sind selbständig bei einem Unternehmen tätig, das ein sogenanntes Multi-Level-Marketing-(MLM)-Modell betreibt. Jeder Verkäufer muss zuerst in die Produkte des Unternehmens investieren, bevor er mit dem Verkauf beginnen kann. Sie werden dann ermutigt, andere Personen für das Vertriebsnetz zu rekrutieren. Je erfolgreicher sie dabei sind, desto mehr Geld können sie verdienen.

Solche Systeme sind in China beliebt, haben aber auch zu Kontroversen geführt. Ein Protest in Peking im Jahr 2017 gegen einen lokalen Betreiber veranlasste die Behörden, gegen viele dieser Modelle vorzugehen – insbesondere durch das Verbot von Scheinunternehmen.

Im Jahr zuvor hatte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua News das Unternehmen Jeunesse als MLM-Schema identifiziert, ohne aber dem Unternehmen betrügerisches Handeln vorzuwerfen.

Video

Video

SRF, Schweiz aktuell, 13.05.2019


(Übertragung aus dem Englischen: Sibilla Bondolfi), swissinfo.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Wahlbefragung

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.