Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Trautes Heim, Glück allein? Expats in der Schweiz mögen die Sicherheit, nicht aber die Einheimischen

Police on patrol during the annual techno parade in Zurich

Die Expats beurteilen das Freizeit-Angebot in der Schweiz, wie die Zürcher Techno-Party, als durchschnittlich. Aber sie schätzen die Sicherheit und Stabilität des Landes.

(Keystone)

Im Expat-Himmel ist das Sicherheitsniveau schweizerisch, das Freizeitangebot südafrikanisch, die Lehrkräfte sind Finnen und die Nachbarn Mexikaner. In der Expat-Hölle ist das Sicherheitsniveau hingegen südafrikanisch, das Freizeitangebot finnisch, die Lehrkräfte sind Mexikaner und die Nachbarn Schweizer.

Dies sind einige Ergebnisse der Umfrage Expat Insider 2017, die am Mittwoch von InterNations publiziert wurde, dem nach eigenen Angaben "weltweit grössten Netzwerk von Expats". (Um fair zu sein: einige der oben genannten Länder waren unter den besten oder schlechtesten in den jeweiligen Kategorien, also nicht die absolut besten oder schlechtesten.)

Expat-Destinationen 2017: Gewinner und Verlierer

Die diesjährigen Top-Ten-Destinationen für Expats sind gemäss der Umfrage Bahrain (1), Costa Rica, Mexiko, Taiwan, Portugal, Neuseeland, Malta, Kolumbien, Singapur und Spanien (10).

Die zehn Expat-Destination, die 2017 am schlechtesten abschnitten: Türkei (55), Indien, Katar, Ukraine, Italien, Saudi-Arabien, Brasilien, Nigeria, Kuwait und Griechenland (65).

Andere ausgewählte Resultate aus der diesjährigen Expat-Insider-Umfrage: Deutschland (23), Frankreich (38), USA (43), Grossbritannien (54).

Infobox Ende

Als die Expat-Insider-Rangliste 2014 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, war die Schweiz als viertbester Ort für Expats eingestuft worden. 2015 sackte sie auf den 14. Platz ab, 2016 lag sie gar nur noch auf dem 31. Rang. 2017 rutschte sie zwar nicht mehr weiter ab, sondern landete auf Platz 27 – das ist aber immer noch ein erstaunlich schlechter Rang für ein Land, das bei anderen Umfragenexterner Link, bei denen es auch um die "besten Länder" geht, oft in Spitzenpositionen liegt.

Bei der Umfrage von InterNations werden verschiedene Kategorien bewertet. "Bei unserem Sicherheits- und Schutzindex ist die Schweiz die Nummer eins", erklärte Malte Zeeck, die deutsche Gründerin und Co-Direktorin von InterNations, gegenüber swissinfo.ch. "Dazu gehört, wie sicher sich die Leute auf persönlicher Ebene fühlen, aber auch, als wie friedlich und stabil sie die Schweiz einschätzen."

Die Schweiz werde als Arbeitsplatz im Ausland ziemlich hoch eingestuft, wenn es um die Arbeitsplatzsicherheit gehe, bei der sie auf dem dritten Rang landete, weil sie als sehr stabil betrachtet werde. Gute Noten erhielt das Land auch für seine Transportinfrastruktur und seine zentrale Lage.

Probleme haben die befragten Expats hingegen, wenn es darum geht, sich in der Schweiz einzuleben. Sie fühlen sich nicht willkommen und finden kaum Freunde. "In diesem Bereich schneidet die Schweiz wirklich schlecht ab", sagte Zeeck. "Dieses Jahr landete sie auf dem 61. Rang, unter insgesamt 65 Ländern. In den letzten vier Jahr befand sie sich in diesem Bereich immer unter den letzten zehn."

Ländervergleich Freundlichkeit
(swissinfo.ch)

 Keine sozialen Wesen

Expats in der Schweiz haben wenig positive Dinge über die lokale Bevölkerung zu sagen: Sie betrachten sie als zurückhaltend (78%), als distanziert (57%), traditionsverbunden (64%) und nicht sehr dynamisch (54%.)

Fast sieben von zehn Expats (68%) finden, dass es schwierig sei, Freundschaft mit Schweizerinnen oder Schweizern zu schliessen; dieser Wert liegt fast 30% höher als der weltweite Durchschnitt. "In dieser Frage gehört die Schweiz neben Dänemark und Schweden zu den drei Ländern, die am schlechtesten eingestuft wurden", erklärte Zeeck.

Nur gerade die Hälfte der Befragten (50%) geben der allgemeinen Freundlichkeit der Bevölkerung eine gute Note. Dies sind 20% weniger als im weltweiten Durchschnitt. Einer der Expats aus den USA erklärte, "die Leute in der Schweiz haben eine Kultur der Zurückhaltung, sie sind freundlich, aber nicht wirklich auf der Suche nach Freunden".

"Die Leute in der Schweiz sind freundlich, aber nicht auf der Suche nach Freunden."

Ende des Zitats

Zeeck sagte, sie habe dies auch erlebt, als Betriebswirtschaftsstudentin an der Universität St. Gallen. "Es ist sehr schwierig, mit Schweizerinnen oder Schweizern Freundschaft zu schliessen, vor allem in Städten ist es nicht einfach, als Ausländerin ein Netzwerk mit einheimischen Freunden aufzubauen."

Die Schweizer und Schweizerinnen, die in St. Gallen studiert hätten, seien am Wochenende praktisch alle immer nach Hause gefahren, um ihre Freunde und Freundinnen zu treffen. "Sie waren auch viel weniger offen für Kontakte zu den internationalen Studierenden der Universität", erklärte Zeeck.

Die Mühe mit der Sprache

Dazu kommt: Obschon sechs von zehn Expats (61%) die lokale(n) Sprache(n) mindestens ziemlich gut sprechen – einschliesslich 11% Muttersprachler – haben etliche bei der Verständigung mit Problemen zu kämpfen, wegen der lokalen Dialekte, der Mundart.

Nur 22% der Expats in der Schweiz finden, die lokale(n) Sprache(n) seien einfach zu lernen, verglichen mit dem weltweiten Durchschnitt von 33%. Ein Befragter aus den USA beschrieb es folgendermassen: "Sie sprechen Schweizerdeutsch, das vom Hochdeutschen so weit entfernt ist, dass auch deutsche Muttersprachler sie oft nicht verstehen."

Zeeck stimmte zu. "Ich spürte eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Deutschen in der Schweiz. Das mag auch mit der Sprache zu tun haben, weil es für einen Teil der Leute eine gewisse Herausforderung sein kann, Hochdeutsch zu sprechen, da dies wirklich eine andere Sprache ist."

Der Freundeskreis einer Mehrheit der Expats (52%) besteht daher vor allem aus anderen Ausländern und Ausländerinnen. In gewisser Weise also gute Nachrichten für InterNations.

"Stimmt", sagte Zeeck. "Wir haben etliche Gemeinschaften in Städten wie Zürich, Genf, Bern, Basel, St. Gallen und Zug", erklärte sie. "Etwa 70% der Leute in unseren Gemeinschaften sind Expats und etwa 30% international ausgerichtete Einheimische, die Englisch sprechen und interessiert sind am Kontakt zu Ausländern und Ausländerinnen. Viele haben selbst auch schon im Ausland gelebt oder planen, ins Ausland zu ziehen."

Höhere Löhne, höhere Kosten

 Das Bild ist aber nicht nur von Jammern und teurem Essen geprägt. So bewundern Expats in der Schweiz etwa die Wirtschaft des Landes: Nur gerade 1% der Befragten hatte zu diesem Bereich etwas Negatives zu sagen. Verglichen mit einem Viertel weltweit. Etwa 58% stuften die Schweizer Wirtschaft gar als sehr gut ein.

Mehr als drei Viertel der Expats, die eine Stelle haben (77%), erklärten, dass sie mehr verdienen als in ihrem Heimatland, 44% sprachen gar von viel mehr.

Die Zahlen unterstützen diese Aussagen: 57% der Expats in der Schweiz haben ein jährliches Brutto-Haushaltseinkommen von mehr als 100'000 Dollar (96'650 Franken), bei 14% sind es 200'000 Dollar oder mehr. Diese Anteile sind fast drei Mal höher als der weltweite Durchschnitt von 21% respektive 5%.

Gute und schlechte Seiten

Es ist jedoch so, dass die Schweiz für Expats ihre guten und schlechten Seiten hat. So liegt sie etwa beim Lebenshaltungskosten-Index auf dem zweitletzten Rang: Fast drei Viertel der Befragten (73%) stuften diesen Faktor als negativ ein.

"Die Lebenshaltungskosten sind sehr hoch, auch wenn man die hohen Einkommen berücksichtigt", beklagte sich ein Ungare, der an der Umfrage teilnahm. Eine Mehrheit der Expats bewerteten die Schweiz auch negativ bei der Erschwinglichkeit von Wohnraum (67%), den  Gesundheitskosten (50%) und der Kinderbetreuung (71% der Eltern).

Trotz den berüchtigt hohen Lebenshaltungskosten zeigten sich fast sieben von zehn Expats (69%) aber grundsätzlich zufrieden mit ihrer finanziellen Situation in der Schweiz. 78% erklärten, sie hätten genug oder mehr als genug, um ihre Ausgaben zu decken. Damit kommt das Land auf dem Index Persönliche Finanzplanung auf den respektablen 26. Rang.

Dazu kommt: Wer in einer Zeit globaler Unsicherheit auf der Suche ist nach mehr Sicherheit, für den ist die Schweiz der richtige Ort. Sie gehört weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Anteil an Ausländerinnen und Ausländern (25%); und 97% der Befragten fühlen sich hier sicher, 18% mehr als im weltweiten Durchschnitt.

Dieses Jahr machte die Schweiz vor allem in der Kategorie Persönliche Sicherheit einen Sprung nach vorne: Während sie es 2016 noch nicht unter die ersten zehn geschafft hatte, kam sie 2017 auf den dritten Rang. Ein Expat aus Kenia erklärte dazu: "Meine Kinder werden in Sicherheit aufwachsen und verschiedene Sprachen sprechen, das ist ziemlich toll."

Stimmen Sie mit diesen Erkenntnissen überein? Was sind Ihre Erfahrungen als Expat in der Schweiz?

Expat-Insider-Umfrage
Die Expat-Insider-Umfrage 2017 wurde von InterNations zwischen dem 20. Februar und dem 8. März online durchgeführt.

Die Zielgruppe umfasste alle möglichen Arten von Expats: Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen im Auslandeinsatz ("Expats" im klassischen Sinne: Fachkräfte, die im Auftrag ihrer Firma für längere, oft begrenzte Zeit im Ausland arbeiten) sowie Leute, die aus verschiedenen anderen Gründen im Ausland leben und arbeiten; Mitglieder des Netzwerks von InterNations sowie andere Expats. Insgesamt 12'519 Personen nahmen an der Umfrage teil; sie vertraten 166 Nationalitäten, die in 188 Ländern oder Territorien leben.

Die allgemeine Einstufung setzt sich aus fünf Unterkategorien zusammen: Lebensqualität, Leichtigkeit des Einlebens im neuen Land, Arbeit im Ausland, Familienleben sowie Persönliche Finanzplanung. 

56% der befragten Expats waren Frauen, 65% lebten in einer festen Beziehung, 74% waren ohne unterhaltsberechtigte Kinder im Ausland, 83% hatten einen Universitätsabschluss. Das Durchschnittsalter lag bei 43,5 Jahren.

Infobox Ende

​​​​​​​


(Übertragung aus dem Englischen: Rita Emch), swissinfo.ch

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

×