Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis. (Archivbild)

Glacier 3000

(sda-ats)

Auf dem Tsanfleuron-Gletscher im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis.

Es handle sich um die Leichen eines verstorbenen Mannes und einer verstorbenen Frau, sagte Bernhard Tschannen, Geschäftsführer von Glacier 3000, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals von "Le Matin".

Die beiden Leichen seien am Donnerstagabend von einem Pistenbully-Fahrer auf dem Tsanfleuron-Gletscher entdeckt worden. Der Angestellte habe zunächst gemeint, dass es sich um Steine handle, sagte Bernhard Tschannen.

Die Route sei früher als Fussverbindung zwischen dem Wallis und Bern benutzt worden. Es werde vermutet, dass die beiden Personen in eine Gletscherspalte gefallen sein könnten, sagte Tschannen.

Die Walliser Kantonspolizei transportierte die auf Walliser Boden gefundenen Leichen am Freitag mit einem Helikopter ins Tal, wie die Walliser Polizei auf Anfrage bestätigte. Das Gebiet Glacier 3000 liegt im Grenzgebiet zwischen den Kantonen Waadt, Bern und Wallis.

Rechtsmedizinische Untersuchung

Die sterblichen Überreste der Gletscher-Leichen werden nun im Institut für Rechtsmedizin in Lausanne untersucht und danach mit den Listen der vermissten Personen der vergangenen Jahrzehnte abgeglichen. Es ist möglich, dass die beiden zu einer Seilschaft gehörten, die 1926 in dem Gebiet verschwand.

Im Wallis wurden letztmals im Sommer 2012 zwei Gletscherleichen gefunden, damals waren sie vom Aletschgletscher freigegeben worden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS