Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tuberkulose Forscher vereint zur Ausrottung einer tödlichen Krankheit

2017 starben laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,6 Millionen Menschen an Tuberkulose. Das sind mehr Todesopfer als durch AIDS und Malaria zusammen. Forscher aus Brasilien und der Schweiz versuchen, das genetische Geheimnis des Bakteriums zu entschlüsseln und damit dessen Mehrfachresistenz zu bekämpfen. Aber drastische Budgetkürzungen im wissenschaftlichen Bereich in Brasilien sind derzeit ein grosses Hindernis.

Símbolo de risco biológico sobre o vidro em um laboratório de pesquisas

In diesem Forschungslabor in Rio de Janeiro soll dieses Symbol für chemische Risiken an die Gefährlichkeit des Tuberkulosebazillus erinnern. (Foto: Alexander Thoele)

(swissinfo.ch)

In einem Raum des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (TPHexterner Link) bewahrt Professor Sébastien Gagneux Proben aus verschiedenen Regionen Brasiliens auf, die er insbesondere dank der Oswaldo Cruz Stiftung (Friocruzexterner Link) bekommen hat, Brasiliens führende Forschungseinrichtung im Bereich des Gesundheitswesens.

"Wir haben ein wichtiges Forschungsprojekt mit Brasilien auf dem Gebiet der Tuberkulose. Ziel ist es herauszufinden, welche Bakterienstämme bei Patienten in Rio de Janeiro vorkommen und wie oft ein Patient mehrere Arten von Bakterien auf sich trägt", erklärt Gagneux. Es sei möglich, dass eine von ihnen multiresistent gegen die verabreichten Medikamente ist. "Das grösste Problem der heutigen Welt ist die Mehrfachresistenz", sagt er. In vielen Ländern gibt es Variationen der Tuberkulose, die nicht mehr heilbar sind."

Nach der neuesten WHO-Statistik stieg die Zahl der behandlungsresistenten Tuberkulosefälle im Jahr 2017: 558'000 Menschen entwickelten eine Tuberkulose, die gegen Rifampicin, das am häufigsten verwendete Medikament, resistent ist. Von diesen Menschen hatten 82% eine multiresistente Tuberkulose. Insgesamt 3,5% der neuen Tuberkulosefälle und 18% der behandelten Fälle gehörten zu jenen Personen, die gegen Erstlinien-Tuberkulosemittel resistent waren.

Städte begünstigen Verbreitung der Krankheit

Der Zugang zu Proben aus Brasilien ist für die Forschungsarbeit in der Schweiz unerlässlich. Einige der Proben wurden in die Gruppe der 259 Stämme des Mycobacteriums turberculosis aufgenommen, die aus allen Regionen der Welt geschickt und vom Team von Professor Gagneux analysiert werden.

Die 2013 in der Zeitschrift "Nature Geneticsexterner Link" veröffentlichte Studie zeigte die genetische Vielfalt des Bakteriums und ermöglichte den Vergleich des Stammbaums von Mensch und Bazillus. Die Forscher kamen zum Schluss, dass Tuberkulose erstmals vor 70'000 Jahren in Afrika auftrat und seither die Menschheit begleitet. "Als die Menschen in die Städte zogen und die Bevölkerung zunahm, wurde die Krankheit immer virulenter", sagt er.

Ziel war es nicht nur, die Entwicklung der Krankheit zu erforschen, sondern auch zu verstehen, warum sich Tuberkulose in gleicher Form bei infizierten Menschen in verschiedenen Teilen der Welt manifestiert, während die Bazillen, welche die Krankheit verursachen, sehr unterschiedlich sind. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, um einen Weg zu finden, den Bazillus zu bekämpfen. "Die meisten Forschungen zur Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffen arbeiten mit nur einer Variante eines Bakteriums. Diese Kartierung könnte dazu beitragen, die gleiche Wirkung von Medikamenten in verschiedenen Teilen der Welt zu gewährleisten", sagt Gagneux.

Wissenschaft in der Krise

Das Forschungsprojekt zwischen TPH und Fiocruz wird kofinanziert. In Brasilien erhielt Afrânio Kritski Subventionen. Er ist Professor an der staatlichen Universität von Rio de Janeiro und Mitglied von Fiocruz, der Stiftung zur Unterstützung der Wissenschaft, Technologie und Innovation im Bundesstaat Rio de Janeiro (FAPERJ). In der Schweiz stammt das Geld vom Schweizerischen Nationalfonds (SNFexterner Link), der derzeit zwölf Forschungsprojekte mit Brasilien unterstützt. Die Förderung ermöglicht auch den Austausch junger Doktoranden zwischen den beiden Ländern.

Alles würde sehr gut funktionieren, wenn es nicht die wirtschaftlichen Probleme Brasiliens gäbe. "Leider haben wir derzeit Schwierigkeiten mit der Finanzierung des Projekts durch Brasilien", sagt Gagneux. Wir tragen unseren Teil dazu bei, aber oft verzögert sich der brasilianische Beitrag, was sich nachteilig auf die Umsetzung des Programms auswirkt".

Die aktuelle Wirtschaftskrise ist in der Tat die grösste Herausforderung für brasilianische Forscher. Allein 2017 hat die Regierung das Budget für die Wissenschaft um 44% gekürzt. Und für das laufende Jahr ist eine Reduzierung um 15% geplant. Die Situation ist so ernst, dass im vergangenen Jahr 23 Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern, lauter Nobelpreisträger der letzten 40 Jahre, ein Schreiben an Präsident Michel Temer richteten, in dem sie die Kürzung der für die Wissenschaft bereitgestellten Mittel kritisierten.

"Es gibt nicht genug Geld, um Kooperationsprogramme zu finanzieren oder gar eine Tuberkulosezählung im Bundesstaat Rio de Janeiro durchzuführen. Wir haben sogar Schwierigkeiten, junge Leute in der Forschung zu halten, denn es fehlt auch an Geld für Stipendien. Die Studierenden wandern in andere Länder ab", sagt Kritski, der auch Koordinator für internationale Zusammenarbeit im brasilianischen Tuberkuloseforschungsnetz (TB-Netzwerk) ist.

Homem sentando em uma mesa

"Eine Krankheit, die seit Jahrzehnten vernachlässigt wird und heute ein weltweites Problem ist", sagt Professor Sébastien Gagneux vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut in Basel. (Foto: Alexander Thoele)

(swissinfo.ch)

Eine alte Freundschaft

Kritski und Professor Gagneux sind die Hauptforscher des Projekts. Die beiden Wissenschafter lernten sich vor vielen Jahren bei einem internationalen Treffen lateinamerikanischer Forscher kennen, die sich dem Kampf gegen Tuberkulose widmeten.

"Sébastien Gagneux beteiligt sich aktiv an den Diskussionen des TB-Netzwerks, insbesondere auf seinem bevorzugten Gebiet, der Phylogenie, d.h. der genotypischen Analyse der Mycobacterium-Tuberkulose", sagt der brasilianische Forscher über seinen Kollegen.

Angesichts der finanziellen Probleme der brasilianischen Forschung erweist sich die Unterstützung anderer Länder als unschätzbar. "Dank des Projekts mit der Schweiz haben wir Zugang zur exzellenten Forschungsstruktur und der umfassenden Expertise von Professor Gagneux auf dem Gebiet der Genomik. Zudem haben unsere nach Basel entsandten Doktoranden neue Kenntnisse erworben", sagt Kritski.

Aber es gibt auch einen Beitrag aus Brasilien. "Aufgrund seiner kontinentalen Dimension kann ein Land wie Brasilien das Mutationsprofil verschiedener Bakterienstämme besser verstehen, insbesondere derjenigen, die mit multiresistenter Tuberkulose assoziiert sind oder sich am stärksten in der Bevölkerung ausbreiten", sagt Kritski.

Mangel an neuen Medikamenten

Am einem der Workshops des TB-Netzwerks von Anfang September in Recife hatte auch Draurio Barreira teilgenommen. Der brasilianische Arzt ist bei Unitaidexterner Link für Tuberkulose zuständig. Die internationale Einkaufsorganisation für Arzneimittel hat ihren Sitz in Genf und Verbindung zur WHO. Barreira ist der Ansicht, dass reiche Länder wie die Schweiz ihre Hilfe nicht nur auf die wissenschaftliche Zusammenarbeit beschränken sollten.

"Alle reichen Länder haben eine sehr hohe soziale Verantwortung im Kampf gegen Tuberkulose", sagt er. "Es ist eine Krankheit, die durch die Atmung übertragen wird. Es gibt keinen Impfstoff oder Prävention. Kein Land ist geschützt."

Was der brasilianische Arzt vor Augen hat, ist die Schweizer Pharmaindustrie, die 40% der Exporte des Landes ausmacht. "In der Schweiz werden viele Medikamente zur Behandlung der Tuberkulose produziert, aber keine neuen Produkte. Tatsächlich wurden in den Jahren 2012 und 2013 von den USA und Japan lediglich zwei neue Medikamente auf den Markt gebracht, nach mehr als 40 Jahren ohne neue Produkte", sagt Barreira.

Die Erfahrungen grosser Schweizer Pharmaunternehmen wie Roche oder Novartis könnten im Kampf gegen vernachlässigte Krankheiten genutzt werden. "Bis zu sieben Wirkstoffe werden zur Behandlung von resistenter Tuberkulose eingesetzt", sagt Barreira und ergänzt: "Die Schweiz könnte neue Medikamente entwickeln."

 

Mehr als AIDS und Malaria

Laut dem neuesten Bericht der WHOexterner Link über den Kampf gegen Tuberkulose haben TB-Bakterien bereits 1,7 Milliarden Menschen oder 23% der Weltbevölkerung infiziert. Aber nur ein kleiner Teil dieser Menschen wird tatsächlich krank werden.

Im Jahr 2017 wurden 10 Millionen Menschen krank und 1,6 Millionen starben. Tuberkulose ist die neunthäufigste Todesursache der Welt und tötet mehr Menschen als AIDS und Malaria zusammen.

Am 26. September 2018 veranstalteten die Vereinten Nationen in New York das erste hochrangige Treffen zum Thema Tuberkuloseexterner Link, um die Massnahmen zur TB-Bekämpfung zu beschleunigen. Regierungsvertreter – darunter 50 Staatsoberhäupter, Forscher, Ärzte und Persönlichkeiten wie der Microsoft-Gründer Bill Gates – nahmen teil. In der Abschlusserklärungexterner Link wird insbesondere mit der Betreuung von 40 Millionen Menschen – darunter 3,5 Millionen Kinder – bis 2022 gerechnet. Mehr als 13 Milliarden Dollar müssen jährlich in die Prävention, Diagnose und Behandlung von Tuberkulose und 2 Milliarden Dollar in die Forschung investiert werden.

Die Ausrottung der Tuberkulose ist auch eines der Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklungexterner Link, die von 193 UNO-Mitgliedsländern unterzeichnet wurde. Die am stärksten betroffenen Länder (mehr als 60% der Gesamtzahl) sind Indien, gefolgt von China, Nigeria, Pakistan und Südafrika.

Infobox Ende


(Übertragung ins Deutsche: Peter Siegenthaler)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage