Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Vertrauenswürdige Tweets?


Faktencheck für Gerüchte auf Social Media

Haben Sie das schon gehört? Via digitale Medien werden immer wieder Gerüchte in die Welt gesetzt. (Keystone)

Haben Sie das schon gehört? Via digitale Medien werden immer wieder Gerüchte in die Welt gesetzt.

(Keystone)

Wie kann gewährleistet werden, dass Informationen, die aus Online-Quellen stammen, vertraut werden kann? In den letzten zwei Jahren hat swissinfo.ch bei einem Projekt mitgearbeitet, das Journalisten helfen will, eine der grössten Herausforderungen des digitalen Zeitalters anzupacken.

Ob wahr oder falsch – Geschichten, die in den sozialen Medien hohe Wellen schlagen, verbreiten sich schneller als Journalisten ihren Wahrheitsgehalt verifizieren können.

Das von der Europäischen Union (EU) finanzierte Projekt Pheme – nach der griechischen Göttin des Ruhmes und der Gerüchte genannt – entwickelt ein Tool, mit dem die Wahrheitsüberprüfung beschleunigt werden soll. Dies geschieht dadurch, dass fragwürdige Behauptungen, die von sozialen Plattformen wie Twitter automatisch bezogen werden, auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft werden.

swissinfo.ch war von Anfang an bei diesem Projekt dabei, nicht nur, um den Entwicklern zu helfen, die Bedürfnisse von Journalisten zu verstehen, sondern auch, um Behauptungen zu identifizieren, die zur Entwicklung von Algorithmen verwendet werden können.

Während mehrerer Monate suchten wir Online-Nachrichten zusammen, analysierten Tweets auf Gerüchte und prüften, ob sich Behauptungen schliesslich als wahr oder falsch herausstellten.

Über eine solche Newsstory berichtete auch swissinfo.ch zu jener Zeit, als bekannt gegeben wurde, dass die Sammlung von Cornelius Gurlitt, Sohn eines Kunsthändlers der Nazis in Deutschland, dem Kunstmuseum Bern vermacht werde. Auf Twitter und Newskanälen kursierten Gerüchte, das Museum habe vor, die kontroverse Sammlung anzunehmen. Zu dieser sollte mutmasslich auch Nazi-Raubkunst gehören. Dies führte dazu, dass das Museum das Gerücht auf sozialen Medien abstritt.

Das Projekt wird Ende 2016 abgeschlossen. Gegenwärtig arbeiten wir eng mit unseren Partnern zusammen, um das Tool feiner abzustimmen. Ein Tool, das Journalisten hoffentlich einen echten Fortschritt bringen wird, um Online-Gerüchte finden und überprüfen zu können.

Glauben Sie den Informationen auf Internet oder zweifeln Sie ab und zu an deren Wahrheitsgehalt? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

swissinfo.ch



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×