Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Von Kandinsky bis Pollock

Das Museo Cantonale d'Arte in Lugano hat am Freitag seine Hauptausstellung für das Jahr 2001 eröffnet. Gezeigt werden unter dem Titel "Der Rausch der Non-Form" rund hundert Werke von Künstlern wie Kandinsky, Klee, Pollock, Tapiés und Klotz.

Die Ausstellung erforscht den Prozess, der im 20. Jahrhundert zur Überwindung der Form, ihrer Auflösung und zu den Protagonisten des sogenannten "Informel" geführt hat. Diese Bezeichnung geht auf die Wortprägung "Art Informel" des Katalanen Tapiés zurück.

Der 1923 geborene Tapiés war der erste Künstler, der bei der Interpretation seiner Malerei von der Bedeutsamkeit des Formlosen sprach. Mit "Tachismus", "Action Painting" und "Art Brut" brachte die informelle Kunst eine Vielfalt von Stilrichtungen hervor, die besonders in den Fünfziger- und Sechzigerjahren die internationale Kunstszene beherrschten.

Fünfzig Jahre Kunstgeschichte

Die Ausstellung versucht, diese Entwicklung anhand von rund 100 Gemälden, Zeichnungen und Aquarellen darzustellen. Sie beginnt mit ersten experimentellen, um 1910 entstandenen Werken von Kandinsky und Klee und endet mit Bildern, die Ende der Fünfzigerjahre entstanden sind.

Marco Franciolli, Direktor des Museums und Kurator der Ausstellung, hat Werke von rund 30 Künstlern zusammengetragen. Einem breiten Publikum am besten vertraut dürften dabei die Namen Kandinsky, Klee, Fautrier, Gorky, Pollock und Tapiés sein. Die Schweizer Künstler sind mit Cavalli, Iseli, Klotz, Rollier und Schaffner vertreten.

swissinfo und Agenturen



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×