Direkte Demokratie Klick auf die Schweiz
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Integrations-Projekt


Wie Migranten in der Schweiz zu einem besseren Altern kommen


Von Jeannie Wurz



In Gesprächsrunden ältere Migranten mit Informationen versorgen ist das Ziel des Projekts "Gemeinsam in die Zukunft". (Keystone)

In Gesprächsrunden ältere Migranten mit Informationen versorgen ist das Ziel des Projekts "Gemeinsam in die Zukunft".

(Keystone)

Sie kamen als ausländische Arbeitskräfte oder Flüchtlinge in die Schweiz. Viele hatten vermutlich nicht vor, auch ihren letzten Lebensabschnitt hier zu verbringen. Aber auch sie haben Anrecht auf Angebote, Beratungen und Dienstleistungen für Senioren. Der Kanton Bern hat ein Projekt zur besseren Integration von älteren Menschen aus dem Ausland lanciert. 

Die Schilder auf den Tischen im Rotkreuz-Ausbildungszentrum ausserhalb der Schweizer Hauptstadt Bern tragen schweizerische und ausländische Namen. Es ist der erste Tag von "Gemeinsam in die Zukunft", einem Projekt, das 2014 von Städten im Kanton Bern lanciert wurde, so etwa von Bern, Biel und Langenthal.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter zwischen 30 und 64 kehren aus der morgendlichen Pause zurück, sie unterhalten sich auf Deutsch. Für die meisten von ihnen ist es eine Fremdsprache.

Als Vertreter der italienischen, spanischen, portugiesischen, türkischen, albanischen, serbischen, kroatischen und tamilischen Gemeinden in der Schweiz lernen sie, wie man Gesprächsrunden bei alternden Mitgliedern moderiert.

Das Programm hat zum Ziel, ältere Migranten beim Zugang zu Themen wie Ernährung, Gesundheit, Sozialversicherungen und Pensionierung zu unterstützen und sie über Dienstleistungen und Angebote zu informieren.

"Wir wissen aus erster Hand und von Fachstellen, dass diese erste Generation der zugewanderten Frauen und Männer von den Angeboten im Altersbereich eigentlich nicht profitieren oder sie nutzen", sagt Kursleiterin Sibylle Vogt.

"Entweder kennen sie die Angebote nicht, oder sie haben Hemmungen, vielleicht aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten. Klar ist, dass ihnen Informationen über das Altwerden in der Schweiz fehlen", erklärt sie gegenüber swissinfo.ch. "Da besteht Bedarf an Wissen, an Austausch, Beratung und Zugang."

Zielgruppe erreiche

Im Jahr 2014 waren 11% der über 60-jährigen Einwohnerinnen und Einwohner der deutschsprachigen Bundestadt Bern Ausländer, dies entspricht ungefähr dem Landesdurchschnitt. Das Berner Projekt richtet sich an 2000 ältere Ausländer in der Stadt, die kaum Informationen auf Deutsch suchen. Dazu gehören ehemalige Gastarbeiter aus Spanien und Italien, aber auch Flüchtlinge aus den Balkankriegen der 1990er-Jahre. Viele dieser Leute haben in ihren Gemeinschaften die eigene Kultur und Sprache behalten.

Gemäss Evelyn Hunziker vom Alterskompetenz-Zentrum der Stadt Bern, dem Alters- und Versicherungsamt, welches das Projekt unterstützt, macht es Sinn, an die Migranten heranzukommen. "Menschen etwa, die vor 40 Jahren aus der Türkei hierher kamen und sich an die Altersheime der 1960er- und 70er-Jahre in ihrer Heimat erinnern – ein Raum mit einem Dutzend Menschen in Eisenbetten", sagt sie. "Sie gehen davon aus, dass ein Altersheim hier ähnlich schlimm ist." Ohne Informationen hätten sie keine Möglichkeit, ihr Konzept zu revidieren.

"Es ist wichtig, dass sie merken, dass es im 21. Jahrhundert nicht mehr so ist. In der Schweiz, aber auch in der Türkei", betont sie. Migranten seien in der Regel weniger gesund als Schweizer Bürger, sagt Hunziker. Diese Leute mit Informationen über Ernährung und körperliche Tätigkeiten zu versorgen, könne deren Wohlbefinden und Gesundheit verbessern und zudem Langzeitkosten vermeiden.

"Wenn wir nichts unternehmen, wird es viel mehr kosten, als wenn wir versuchen, an sie zu gelangen - unabhängig davon, ob es Schweizer oder Ausländer sind", meint sie.

Diese älteren Mitbewohner zu erreichen, hat sich aber als schwierig erwiesen. "Viele ältere Migranten vertrauen der Regierung nicht wirklich", sagt Hunziker.

Es ist klar, dass sie sich die Informationen eher von ihren Zeitgenossen holen, welche die gleiche Sprache sprechen, als von einer offiziellen Stelle. Aus diesen Gründen wurde das Programm "Gemeinsam in die Zukunft", auf die Beine gestellt.

Die Moderatoren

14 Personen – zwei Männer und 12 Frauen – hatten sich für den Kurs eingeschrieben, der im Oktober 2015 begonnen hat. Sie kommen aus unterschiedlichen Ländern und Berufen, die Spannweite reicht von der Übersetzerin über die Erwachsenenbildnerin bis hin zur Alterspflegerin.

Eine der jüngsten Teilnehmerinnen ist die 30-jährige Paola Oggiano aus Italien. Sie arbeitet für eine italienische Gewerkschaft und ist auch als freiwillige Koordinatorin für ältere Mitglieder in ihrer Kirche tätig. 

Der Gruppe anzugehören sei für sie eine einzigartige Erfahrung, sagt sie. "Ich bin gerne mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Sprachen zusammen."

Die Studierenden lernen nicht nur, wo Informationen gefunden werden können, sondern auch, wie man diese Informationen an die Mitglieder ihrer Gemeinschaft weitervermittelt. Etwa wie man eine Gesprächsrunde führt, wo man Teilnehmer findet, wie man den Leuten hilft, Vertrauen zu entwickeln, um an eine offizielle Stelle zu gelangen.

Suela Kasmi hatte 2014 am Pilotprojekt "Gemeinsam in die Zukunft" teilgenommen. Heute arbeitet Kasmi in einem Zentrum, das Mütter mit kleinen Kindern unterstützt, die Programme richten sich vor allem an Frauen mit Migrationshintergrund.

Leute wie Suela Kasmi und Paola Oggiano gelten in Bern als "Schlüsselpersonen", als wichtige Mediatorinnen zwischen der lokalen Behörde und den Migrationsgemeinden. "Für uns ist wichtig, dass wir breit abgestützt sind", sagt Hunziker. "Je mehr Personen wir aus den verschiedenen Kulturkreisen kennen, umso mehr Informationen erhalten wir über ihre Bedürfnisse." 

Unterstützung für Einwanderer

Die Schweiz ist offenbar ein guter Ort, um alt zu werden, unabhängig davon, ob man Schweizer Bürger oder Ausländer ist. Auf der Liste von 96 Ländern, die 2015 vom Global AgeWatch Index klassiert wurden, steht das Land auf Rang 1. Der Index untersucht jedes Jahr das soziale und wirtschaftliche Wohlbefinden der älteren Bevölkerung in diesen Ländern.

"Die Schweiz, in der knapp 24% der Bevölkerung über 60-jährig sind, hat eine ganze Reihe von Strategien und Programmen über aktives Altern, die Förderung von Fähigkeiten, Gesundheit und auch eine geeignete Umgebung für ältere Menschen", heisst es im AgeWatch-Bericht. Stark ist die Schweiz etwa im öffentlichen Verkehr, bei der Lebenserwartung (83 Jahre für Schweizer –nur ein Jahr weniger als für Japaner, die am ältesten werden) und bei der Unterstützung durch Freunde und Familienangehörige.

Allerdings sind die Migranten nicht die einzigen, die Hilfe benötigen. Warum also sind die Schweizer Behörden und lokalen Regierungen daran interessiert, sie zu unterstützen?

"Das Leitbild der Stadt Bern sieht eine hohe Lebensqualität für ältere Menschen vor", betont Hunziker. "Dazu gehört folglich, dass man über die zur Verfügung stehenden Angebote und Dienstleistungen informiert ist."

Laut der Kursleiterin Vogt haben alle das Recht auf diese Leistungen. Aber viele Migranten getrauen sich nicht und glauben, kein Recht auf Information und finanzielle Unterstützung zu haben. "Wir möchten sie davon überzeugen, dass sie die gleichen Chancen haben und einfordern können."

Hunziker sieht das ebenso. "Wir sind für alle da, nicht nur für Schweizer."


(Übertragung aus dem Englischen: Gaby Ochsenbein), swissinfo.ch



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×

Im Fokus